Karnischer Höhenweg

Unterwegs auf dem Karnischen Höhenweg - und das bis Ende Oktober!

In der Urlaubsdestination Nassfeld-Pressegger See / Lesachtal, dem Kärntner Sonnenbalkon zwischen Seen und Meer, legt die Wandersaison eine Sonderschicht ein – bis Ende Oktober! Von den Karnischen Alpen, über das Lesachtal bis hin zum Nassfeld: für jeden Naturliebhaber und Wanderbegeisterten ist hier die passende Tour dabei.

Karnischer Höhenweg_Wolayersee
Weitere Bilder Karnischer Höhenweg Wolayersee mit Hütte
Karnischer Höhenweg Wolayersee mit Hütte Bildrechte: in Reisefotografie
Karnischer Höhenweg Zollnersee Kärnten
Karnischer Höhenweg Zollnersee Kärnten Bildrechte: in Reisefotografie

„Die Weitläufigkeit, die Vielfalt und die selten gewordene Unberührtheit“ – Helmut Ortner beschreibt mit diesem natürlichen Dreiklang nicht etwa den Gipfel des Mount Everest oder des Aconcagua (auf denen der Bergführer aus dem Lesachtal bereits ganz oben stand), sondern seine Heimat, die Karnischen Alpen. Wie ein 150 Kilometer langes Küchenmesser trennen sie im Südosten des Alpenbogens Kärnten, genauer: das Lesach- und das Gailtal, von Italien. Des Messers Schneide ist dabei derart fein geschliffen, dass sie von der Spitze im Westen (Sillian in Osttirol) bis zum Schaft in Arnoldstein nur zwei Einkerbungen hat: den Plöckenpass (1357 m) und den Nassfeldpass (1530 m). Apropos Nassfeld: Die „Sonnenalpe“ trennt nicht nur Kärnten von Italien, sondern verbindet vielmehr Kärntner „Schmäh“ mit italienischem „Dolce Vita“ zu einem einmaligen Mix aus alpinem Süden zwischen Bergen und Meer. Und das bis weit in den Oktober hinein! Wo man andernorts in den Alpen bereits an winterdicht verpackte Berghüttentüren klopft, kann man hier auf der Südseite der Alpen noch teilweise bis Ende Oktober die Wanderstiefel schnüren. Drei Beispiele?

Die, die im Goldenen Herbst nochmals hoch hinaus wollen, steigen dem Reißkofel, dem mit 2371 Metern höchsten Gipfel östlich des Gailbergsattels, aufs Haupt. Dank seiner imposanten Statur wird er auch “König der Gailtaler Alpen” genannt. Ein Stockwerk weiter unten, am Nassfeld, geht man mit dem Wanderführer auf eine Zeitreise in die faszinierende Geschichte der Grenzregion zwischen Kärnten und Italien – auf die sogenannte „Historische Meile Nassfeld“. Die führt von der Staatsgrenze bis zur Watschiger Alm und über eine Schwefelquelle zurück. Dabei lernt man die geologischen Besonderheiten kennen, taucht aber auch in die Geschichte dieses Gebietes (mit Schwerpunkt Erster Weltkrieg) ein. Übrigens: Die geführte Tour ist mit der +Card PREMIUM, die alle Hotelgäste bei Ankunft erhalten, kostenlos! Noch ein Stockwerk über dem Nassfeld liegt das Lesachtal. Das naturbelassenste Tal Europas bietet Reisenden zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten, befindet sich hier doch auch die weltweit erste Slow Food Travel-Destination. In „Fast Food“-Zeiten erlebt man hier die kulinarische Wiederentdeckung der Langsamkeit. Bei der Familienwanderung „Vorbeugen ist besser als heilen“ lernen kleine und große Kräuterhexen, wie man Wildkräuter erkennt und sammelt. Seminarbäuerin Gertrude Wastian zeigt im Gitschtal, dass für jeden Geschmack ein Kraut gewachsen ist – und Unkraut Ansichtssache ist. Auch diese geführte Tour ist mit der +Card PREMIUM kostenlos! Und wer beim Kräuterpflücken hoch schaut, der sieht weit über sich den Karnischen Grenzkamm. Wer wie Bergführer Helmut Ortner auf Gratwanderungen steht, der kann dem Karnischen Grenzkamm bei einer etwa zehntägigen Wanderung von Hütte zu Hütte und über die höchsten Gipfel folgen. Ebenfalls noch bis weit in den Kärntner Herbst hinein. Los geht’s in Sillian oder in Thörl-Maglern. Über Berge mit so lautmalerischer Opulenz wie „Hoher Trieb“, „Hochweißstein“ oder „Hohe Warte“ kraxelt man stets gen Osten, bis man weit über 150 Kilometer Laufleistung und acht Übernachtungen später am Nassfeld ankommt.

„Der Karnische Höhenweg ist sicherlich einer der spektakulärsten Höhenwege der Ostalpen“, sagt Achttausendermann Ortner. Wo heute schwindelfreie Freizeitmessners drahtseilgesicherte Gipfel erklimmen, tobte vor genau 100 Jahren die Hölle des Gebirgskrieges. Im Ersten Weltkrieg nämlich war der natürliche Sperrriegel der Karnischen Alpen heiß umkämpft. Von beiden Seiten – österreichisch-ungarische Kaiserjäger auf der einen und italienische Alpini auf der anderen Seite – wurden Nachschubwege, Kasernen und Schützengräben in den Kalkstein getrieben. Heutzutage freuen sich friedliebende Wanderer, Klettersteiggeher und Alpinisten über das kriegerische Wegenetz aus dem „Grande Guerra“. Und erleben dabei das Gebirge zwischen Seen und Meer in all seiner „selten gewordenen Unberührtheit“, wie es Bergführer Helmut Ortner ausdrückt.

Infos: Der Karnische Höhenweg in der Urlaubsdestination Nassfeld-Pressegger See / Lesachtal führt entlang der italienischen Grenze und ist in der Regel bis Ende Oktober begehbar. Er ist rund 150 Kilometer lang und kann in 8 - 11 Etappen bewältigt werden. Er ist ein einzigartiges Erlebnis für Wanderer, Kletterer, Geologen und Naturliebhaber. In seiner Vielfalt gehört er zu den schönsten Weitwanderwegen Europas. Aber auch ein, zwei Stockwerke unter dem Grenzkamm – am Nassfeld sowie im Lesach- und Gailtal kann man bis Ende Oktober den Goldenen Herbst erwandern.

 Weitere Infos unter wandern.nassfeld.at, www.nassfeld.at/karnischer-hoehenweg, www.nassfeld.at/herbst

 

Artikel von neocomm.de, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2017-08-03T15:38
Letzte Änderung: 03.08.2017 um 15:45 Uhr
Copyright: arr - Link:

Karnischer Höhenweg, Naßfeld, Nassfeld, Wandern, Kärnten, Berge, Alpen, Trekking,

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Chiemsee-Alpenland: Jede Menge Wintervergnügen

Rodeln in Oberaudorf by © Tourist Info Oberaudorf
Rodeln in Oberaudorf Bildrechte: in Reisefotografie

Tipps vom Skiprofi, 400 Schlitten, geführtes Schneeschuhgehen zum Kennenlernen: Nur eine Stunde südlich von München bietet die Region Chiemsee-Alpenland jede Menge Wintervergnügen. Der erste Schnee ist gefallen und am Hocheck macht die Talabfahrt bei 30 cm Schnee schon Spaß. Wer noch keinen Urlaub hat: Die Fahrt lohnt auch für den Tagesausflug, denn das Skigebiet Oberaudorf, das mehrfach für seine Familienfreundlichkeit ausgezeichnet wurde, hat aktuell auch einen Preise für das beste Flutlichtangebot eingeheimst.


Weiter...

Wenn der Schneeschuh ruft

Schneeschuhwanderung zur Rotwandhütte  by Cyprianerhof c/o Neocomm
Schneeschuhwanderung zur Rotwandhütte Bildrechte: in Reisefotografie

Alles Gute kommt irgendwann wieder zurück. Siehe VW Käfer, Filterkaffee – und Schneeschuhe. Gegen dieses clevere Fortbewegungsmittel im tiefen Schnee ist Ötzi ein echter Frischling. Vor einigen Jahren wurde nämlich in Südtirol ein Schneeschuh ausgegraben, der noch 500 Jahre älter als Mann im Eis ist. 4.000 Jahre später erlebt der Schneeschuh als Hightech-Sportgerät gerade eine regelrechte Renaissance.


Weiter...

STERNSTUNDENHAFTES BERGABENTEUER -Geschichtsträchtige Themenwanderungen in der Bergwelt von Obergurgl-Hochgurgl

Sternstunden im Ötztal by Ötztal Tourismus
Sternstunden im Ötztal Bildrechte: in Reisefotografie
Obergurgl-Hochgurgl ist im Sommer ein Geheim-Tipp für kulturell interessierte Wanderer. Denn hier kann man gleich im doppelten Sinne etwas für Körper und Seele tun: Auf dem Weg durch sattgrüne Wiesen, üppig blühende Blumengärten und duftende Zirbenwälder lässt der Blick auf die atemberaubende Bergkulisse mit Ihren 21 Dreitausendern Geist, Herz und Lunge weit werden. Wen das intellektuell noch nicht vollends befriedigt, kann dieses hochalpine Kleinod am Ende des Ötztals auch über zahllose Themenwanderungen für sich entdecken.
Weiter...

Wenn der Frühling kommt, geht’s an die Côte d’Azur!

Karneval in Nizza by A.Brochiero/CRT Riviera c/o Schetter PR
Karneval in Nizza Bildrechte: in Reisefotografie
Wenn der Frühling kommt, dann schenk’ ich Dir...? Eine Reise an die Côte d’Azur, denn davon hat man eindeutig mehr als von Tulpen aus Amsterdam! Zudem hält hier der Lenz früher Einzug. Wer sich vom Winter noch nicht trennen will, kann in den nahegelegenen Seealpen Skifahren. Danach geht es an die Küste, wo mit Blumenpracht gefeiert wird. Kulturfreunden empfehlen wir einen Abstecher nach Saint-Paul-de-Vence.
Weiter...

Wandern & Kunst rund ums Murnauer Moos – individuell den Lechweg entdecken

Das Murnauer Moos - eines der größten Moorgebiete Deutschlands by Wikinger Reisen
Das Murnauer Moos - eines der größten Moorgebiete Deutschlands Bildrechte: in Reisefotografie
Von den „Blauen Reitern“ bis zur Geierwally: Entlang der Motive der „Blauen Reiter“ oder zur Wiege der Geierwally. Zwei neue Wikinger-Angebote aus dem Katalog „Wandern in Deutschland, Österreich, Schweiz 2012“ folgen prominenten Spuren. Der geführte Wander- und Kunsttrip durch das „Blaue Land“ startet Mitte Mai. Die individuelle Tour auf dem in Kürze eröffneten Lechweg ist ab Juni buchbar.
Weiter...

Der Wanderweg Die Echappée Jurassienne verbindet Dole mit dem Jura

Baume-Les-Messieurs by CRT-Franche-Comte_Michel-JOLY
Baume-Les-Messieurs Bildrechte: in Reisefotografie
Der Wanderweg Echappée Jurassienne im Jura-Gebirge der ostfranzösischen Region führt durch abwechslungsreiche Landschaften, vorbei an alten Städten, die typisch für die Region Franche-Comté sind. Zum Naturgenuss kommen auch kulinarische Erlebnisse hinzu, denn die Wanderer kommen auch an Weinanbaugebieten vorbei.
Weiter...

Waale im Vinschgau: Wege durch jahrhundertealte Kulturlandschaft

Waaler bei der Arbeit by Vinschgau Marketing/Frieder Blickle c/o AHM PR
Waaler bei der Arbeit Bildrechte: in Reisefotografie
Waale – so heißen die künstlich angelegten Wasserläufe, die den Vinschgau wie Lebensadern durchziehen und Südtirols Westen charakterisieren wie kaum ein anderes Kulturdenkmal. Seit 900 Jahren sorgen die historischen Kanäle in der niederschlagsarmen Alpenregion für fruchtbare Wiesen und Felder. Auf knapp zwei Dutzend Wegen folgen Wanderer dem Kurs des weit verzweigten Netzes und können es dank geringer Steigungen zu jeder Jahreszeit entdecken. Besonders reizvoll aber ist eine Waalweg-Tour im Frühling, wenn die Schneeschmelze von den Gletschern strömt und in die Waale geleitet wird.
Weiter...

Das größte Gipfelbuch, der schönste Zugspitzblick

Wandern im verschneiten Ortsteil Innergschwend by Tannheimer Tal
Wandern im verschneiten Ortsteil Innergschwend Bildrechte: in Reisefotografie
Sich bewegen, Naturschönheiten entdecken und genießen - Winterwandern im Tannheimer Tal ist die beste Möglichkeit, die kalte Jahreszeit von ihrer schönsten Seite kennenzulernen. Das malerische Tal im Norden Tirols begeistert seine Gäste mit Spaziergängen im Tal, Höhenwegen und einer genussvollen Gipfeltour. Gleich bei den idyllischen Dörfern starten die Wandertouren. Die Winterfreude ist garantiert, zumal das Tannheimer Tal auf 1.100 Metern Höhe Schneesicherheit bietet.
Weiter...
Nassfeld Weitere Infos
Anzeigen Reiseangebote