Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Analysezwecken Cookies. Weitere Informationen und/oder Abschalten hier..

Laichen der Korallen

Paarungszeit bei den Korallen am Great Barrier Reef

Coral Spawning in Queensland: Korallen stoßen wenige Tage nach Vollmond ihre Geschlechtszellen aus und überlassen den Strömungen die Befruchtung – In diesem Jahr kann das Naturphänomen ausnahmsweise zwei Mal beobachtet werden: Mitte November und Mitte Dezember
Schnorcheltour am Grat Barrier Reef
Weitere BilderIm Korallenmeer vor Cairns
Im Korallenmeer vor Cairns Bildrechte: in Reisefotografie
Fischschwarm im Korallenmeer
Fischschwarm im Korallenmeer Bildrechte: in Reisefotografie

Am Great Barrier Reef wird sich wenige Tage nach dem Vollmond im November und im Dezember ein ganz besonderes Naturschauspiel ereignen. Wenn die Wetterbedingungen, die Wassertemperatur (26 Grad) und die Gezeiten stimmen, kommt es zum sogenannten „Coral Spawning“ – dem Laichen der Korallen. Das Ereignis findet gewöhnlich nur einmal jährlich statt. In diesem Jahr ist das anders, weil der Vollmond im November sehr zeitig und die Wassertemperatur gebietsweise noch zu kühl ist. Daher können Marinebiologen und Urlauber das Naturphänomen gleich zweimal beobachten – zwischen dem 10. und 12. November sowie zwischen dem 9. und 11. Dezember. Mehrere Ausflugsveranstalter im tropischen Norden von Queensland bieten zertifizierten Tauchern und Schnorchlern nächtliche Touren zum Riff an. Teilnehmer der „Coral Spawning Night Dives“ verlassen das Cairns Reef Fleet Terminal um 17.30 Uhr und kehren kurz nach Mitternacht wieder ans Festland zurück. In dieser Zeit stehen zwei nächtlich geführte Tauch- und Schnorchelausflüge auf dem Programm. Aber auch Nichtschwimmer können das Ereignis vom Boot aus bewundern.

Auch am südlichen Great Barrier Reef kann man das besondere Schauspiel erleben. Weil sich rund um Heron Island und Lady Elliot Island die Wassertemperatur erst etwas später erwärmt, wird das Coral Spawning hier rund um 11. Dezember erwartet. Das Coral Spawning wurde erst im Jahr 1981 von Biologen entdeckt. Dabei erforschte man, dass Korallen im Gegensatz zu den Pflanzen und Gräsern an Land, die ein paar Wochen für den Bestäubungsprozess benötigen, lediglich einmal im Jahr für ein paar Nächte Zeit für die Paarung haben. Das Absondern der Geschlechtszellen muss zum gleichen Zeitpunkt stattfinden, da sonst die Meeresströmungen die einzelnen Gameten (zusammenfassende Bezeichnung für Eizellen und Samenzellen) zu sehr verstreuen und die Chancen einer Befruchtung somit enorm sinken würden. Findet das Spawning statt, werden so viele Gameten freigelassen, dass Taucher meist nicht weiter als einen Meter sehen können – es wirkt wie ein Schneesturm unter Wasser – und am nächsten Tag ein orangefarbener Teppich aus unbefruchteten Eiern an der Meeresoberfläche treibt.

Die Kosten für die Teilnahme an einer Coral Spawning Tour belaufen sich auf rund 140 Euro für Taucher und rund 100 Euro für Schnorchler. Das Angebot beinhaltet die Hin- und Rückfahrt auf dem Katamaran, zwei geführte Tauchgänge, Tauch- sowie Schnorchelausrüstung inklusive Neoprenanzug und Taschenlampe sowie die Verpflegung mit Tee, Kaffee und Dinner.

Das Phänomen auf der Queensland-Seite bei YouTube sehen: www.youtube.com/watch?v=0tI2PjbOQHI (Ende PM)

Links

Artikel von Tourism Queensland c/o Global Spot, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2012-10-20T13:11
Letzte Änderung: 04.11.2014 um 11:52 Uhr
Copyright: ARR - Link:

Coral Spawning, Schnorcheltouren, Great Barrier Reef, Naturschauspiel, Korallen, Laichen, Taucher

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Die 5 wichtigsten Städte, die du auf dem Great West Way England unbedingt besuchen solltest

Queen Victoria vor Windsor Castle by Hihawai
Queen Victoria vor Windsor Castle Bildrechte: in Reisefotografie

Der Great West Way England ist die Jahrhunderte alte Landverbindung zwischen London an der Ostküste und Bristol an der Westküste Englands. Die wichtigsten und größten Städte und viel mehr, was diesen Artikel sprengen würde, haben wir für euch schon einmal erkundet.


Weiter...

Haie zum Liebhaben: Die besten Tauchspots vor Lanzarote

Museo Atlántico by CACT Lanzarote/Jason deCaires Taylor via AHM
Museo Atlántico Bildrechte: in Reisefotografie

Oberhalb des Meeresspiegels gilt die Vulkaninsel Lanzarote als schroffe Schönheit der Kanaren. Das setzt sich unter Wasser fort: wo erkaltete Lava und der atlantische Ozean eine unwirkliche Landschaft geformt haben, tummeln sich selten gewordene Meeresbewohner wie Zackenbarsche, Stachelrochen oder Engelhaie.


Weiter...

Great Barrier Reef: Korallenriffe erholen sich und wachsen wieder

Schnorcheln am Great Barrier Reef by TEQ c/o Global Spot
Schnorcheln am Great Barrier Reef Bildrechte: in Reisefotografie

Am größten Korallenriff der Welt gibt es deutliche Anzeichen einer Erholung – Ein relativ kühler Sommer im nördlichen Great Barrier Reef sorgte dafür, dass sich viele von der Massenbleiche betroffene Korallenriffe wieder erholen und sogar wachsen.


Weiter...

Mandelbluete Mallorca

die Mandelblüte entdecken by Grupotel Natur
die Mandelblüte entdecken Bildrechte: in Reisefotografie
Früher Frühling am Mittelmeer. Rund sieben Millionen Mandelbäume gibt es auf Mallorca. Jedes Jahr beginnt hier ab Ende Januar ein magisches Naturschauspiel und von Weitem sieht es sogar aus, als bedecke Schnee die Mittelmeerinsel – kein Wunder also, dass die Mandelblüte auch „Schnee Mallorcas“ genannt wird. Der Blütenzauber beginnt im Osten bei Porto Christo und wandert westwärts durch die vielen Ebenen und Täler.
Weiter...

Auf den Spuren der Perle durch Abu Dhabi

Der emiratische Guide erklärt die Tradition des Perlentauchens by Abu Dhabi Tourism & Culture Authority c/o Global Spot
Der emiratische Guide erklärt die Tradition des Perlentauchens Bildrechte: in Reisefotografie
Das Emirat bietet Besuchern unbekannte Einblicke in die Tradition des Perlentauchens: Die Anspannung ist den Männern ins Gesicht geschrieben – nur mit einem aus Netzen geflochtenen Korb, gesichert mit einem um die Hüfte geschlungenen Seil und einer Nasenklammer gleiten sie hinab auf den Meeresgrund. Mit bloßen Händen suchen sie zwischen den Korallen nach Austern. Wenn sie Glück haben, wird ihr gefährlicher Tauchgang belohnt und eine der Muscheln gibt eine glänzende Perle frei.
Weiter...

Mit dem „Spirit of Queensland“ Australiens Sunshine State bereisen

Mit dem Zug
Mit dem Zug "Spitit of Queensland" durch Australien Bildrechte: in Reisefotografie
Im australischen Bundesstaat Queensland wurde auf der Strecke zwischen Brisbane und Cairns ein neuer Zug in Betrieb genommen, der „Spirit of Queensland“. Er ist der Nachfolger des „Tilt Train“ und ersetzt in den nächsten Monaten sukzessive auch den „Sunlander“, der spätestens ab November 2014 nicht mehr verkehren wird. Spätestens dann fährt der „Spirit of Queensland“ sechsmal die Woche und verbindet die beiden Städte Brisbane und Cairns miteinander.
Weiter...

In den Whitsundays können Australien-Urlauber auf einem Ponton am Great Barrier Reef schlafen – Schnorchelausflüge sind inklusive

Sonnenuntergang am schwimmenden Ponton mitten im Reef by cruisewhitsundays.com c/o Global Spot
Sonnenuntergang am schwimmenden Ponton mitten im Reef Bildrechte: in Reisefotografie
Besucher, die das Great Barrier Reef nicht nur am Tag entdecken wollen, können mit Cruise Whitsundays beim sogenannten „Reefsleep“ auch die Nacht direkt am Riff verbringen und so das Riff einmal ganz anders erleben. Die „Reefworld“ ist eine auf dem Riff schwimmende Plattform, auf der die Gäste nächtigen. Der Ponton nahe des berühmten Heart Reefs in den Whitsundays bietet eine klimatisierte Doppelkabine sowie zehn Übernachtungsplätze in Swags.
Weiter...

Im Norden von Queensland erleben Taucher und Schnorchler die bedrohten Zwergwale hautnah

Fototermin mit Wal by Tourism Queensland  c/o Global Spot
Fototermin mit Wal Bildrechte: in Reisefotografie
Im Juni und Juli ist wieder Zwergwal-Saison in Queensland. Jedes Jahr ziehen die „Minke-Whales“ in die warmen Gewässer vor die Küste von Cairns im nördlichen Great Barrier Reef, um dort ihre Jungen zu bekommen. Die sanften Riesen werden bis zu acht Meter groß und zwischen fünf und sechs Tonnen schwer. Damit zählen sie zur kleinsten Gattung der Bartenwale. Sie ernähren sich von Krill sowie kleinen Fischen und Tintenfischen und gelten mittlerweile als akut bedroht.
Weiter...
Cairns Weitere Infos