Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Marketingzwecken Cookies. Weitere Informationen.

Mont Ventoux

Provence in Farbe - Kulinarische Radtour rund um den Mont Ventoux

Rotwein, Käse, Baguette – es braucht nicht viel für ein entspanntes Picknick. Im Süden Frankreichs, in der Provence, gilt dieses Credo ganz besonders. Gerade dort kommen nämlich noch ein paar Zutaten hinzu, die gepflegten Müßiggang auf das Allerfeinste gewährleisten. „Das Angebot ist relativ neu,“ erklärt Francoise Radellet von der Weinkooperative Château Pesquié Ihren Gäste, die sich an einer langen Tafel im Schatten 300jähriger, mächtiger Platanen niedergelassen haben. „Die Probe und Verköstigung unterschiedlicher Weine unseres Portfolios im authentischen Rahmen genießt aber schon jetzt eine hohe Popularität.“
Mohnblumen bei Bedoin
Weitere BilderPicknick im Park von Schloss Pesquié
Picknick im Park von Schloss Pesquié Bildrechte: in Reisefotografie
Trüffel aus Richerenches
Trüffel aus Richerenches Bildrechte: in Reisefotografie

Kein Wunder, denn romantischer und französisch-authentischer könnte diese Location kaum sein: der Park des Schlosses von Pesquié mit seiner typischen ockergelben Fassade ist eine Symphonie der Farben, die man schlicht nur staunend bewundern kann. Beinahe lenkt das Umfeld zu sehr ab vom eigentlichen Sinn des Zusammentreffens. Der zierlichen Französin gelingt es jedoch problemlos und charmant die Aufmerksamkeit wieder auf sich und die Weine zu lenken. Weißweine, Rosé und Rotweine machen in Probiermengen die Runde, was den Geschmack nicht trifft, landet in einem großen, silbernen Krug, die Gläser werden kurz ausgespült und schon folgt der nächste Rebensaft. Dazwischen bietet die Tafel eine erstaunliche Fülle unterschiedlicher Produkte, die alle regionaler Erzeugung entstammen. Brot, Wurst, milde und scharfe Salami und natürlich eine Vielzahl an fantastischen Käsesorten. Dazu tolle Dips mit Trüffeln, Oliven, Kapern und Kräutern, frische Erdbeeren, Kirschen und allerlei Obst. Zum paradiesischen Gefühl fehlt lediglich die Schlange.

Schließlich geht es aber für die derart verwöhnten Genießer wieder auf ihr geduldig wartendes Fortbewegungsmittel, ihr Velo, das Fahrrad. Auf dem Rundweg nicht im Schatten, aber zumindest in Sichtweite des mächtigen Mont Ventoux durchqueren die eifrigen Biker ein Landschaftsgemälde aus verträumten Dörfern, weitläufigen Weinbergen, fruchtbaren Obstplantagen und wild blühenden Mohnfeldern, deren kräftiges Rot weithin lockt und leuchtet. Teilnehmer, Zuschauer, Funktionäre und Sportler des legendären Radrennens Tour de France, das schon mehr als 100 Jahre ausgetragen wird, dürften für diese epischen Ansichten verständlicherweise kein Auge haben. Sie streben nach Höherem. Hinauf auf den knappen Zweitausender, um einen der vorderen Plätze bei der Königsetappe zu erringen.

Das Dörfchen Bédoin, hier startet der oft entscheidende Abschnitt des anspruchsvollsten Radrennens der Welt, stellt auch dann, wenn die Tour gerade nicht hier Station macht, das Mekka der Radsportler dar. In den Cafés überwiegen die Träger hautenger, atmungsaktiver und leuchtend bunter Trikots mit großen Reklametexten, schnittiger Sonnenbrillen und wenigstens ansatzweise modischer, notwendiger Kunststoffhelme. Überall stehen Sporträder herum. Am Fahrradverleih von La Route de Ventoux herrscht entsprechend hektische Betriebsamkeit, fast wie in einem Ameisenhaufen. „Es ist ein stetes Kommen und Gehen. Wir haben so ziemlich alle Nationalitäten hier vertreten,“ berichtet Lise Collin von Velotourisme. „Die Herren und auch viele Damen haben alle das gemeinsame, ambitionierte Ziel den Berg zu erklimmen.“ Je nach persönlichem Fitnessstand dauert der 15km lange, kurvenreiche Aufstieg mit dem Rad dann knapp zwei Stunden. „Wer die Herausforderung annimmt, der bereitet sich ein unvergessliches Erfolgserlebnis. Und runter geht es natürlich etwas schneller.“ Ein paar E-Bikes gibt es auch im Verleih, doch gilt es als verpönt, diese für den Weg nach oben einzusetzen. Und doch könnte die E-Tour de France auf dem Fahrrad mit elektrischem Hilfsmotor wohl schon bald ins Haus stehen. Die Unterstützung beim Strampeln hat tatsächlich ihre Vorteile. Speziell auf den zahlreichen Bergstrecken mit Serpentinen, engen Kurven und Windungen erweist sich der zusätzliche Antrieb als hilfreich. Beinahe mühelos fliegt man nun bergauf, vorausgesetzt es passiert kein Schaltfehler, denn dann wird es umso schwerer und Absteigen und Schieben sind angesagt. Und bergab, ja das ist fein – da gerät man fast in einen Geschwindigkeitsrausch. Verstärkt bieten die zahlreichen Fahrradvermietungen in der Region Rhone-Alpes mietbare E-Bikes an und haben darüber hinaus ein Versorgungsnetz aufgebaut, denn so ein Akku hält natürlich nicht ewig. Mit entsprechender Karte ausgerüstet ist es somit keine Hexerei mehr eine Tauschstation für schlappe Batterien auf der eigenen Route zu finden.

Das Licht der Abendsonne mystifiziert die bizarren, orangeroten Ockerfelsformationen von Roussillon in einem fast übernatürlichen Glanz, faszinierend ein Spaziergang oder besser das Lustwandeln durch die bizarr geformte Felsenwelt, deren Farbigkeit sich wie selbstverständlich in den Häusern des Dorfes widerspiegelt. Die wirtschaftliche Bedeutung des Ockerabbaus im Vaucluse ist längst Geschichte, die Attraktivität der Farbwelt jedoch ungebrochen. In Gargas dient ein aufgelassener Ockerbruch, die Mines de Bruoux, als beeindruckende Kulisse für Freilichtaufführungen und -konzerte. Die nur im Rahmen einer Führung begehbaren Gänge hinter der Bühne finden Verwendung als monumentale Galerien. Dort, in der finsteren Kühle fast kathedralenartiger, hoher Räume und einem unendlich erscheinenden Labyrinth aus Korridoren, schürften früher Menschen das wertvolle weiche Gestein, das als Grundlage und Bindemittel für die Herstellung von Farben Verwendung fand.

Ménerbes klebt geschmeidig und in sich liebevoll chaotisch verschachtelt auf den verzweigten, zackigen Felsrücken des Luberon-Massivs. Das Dorf gehört zu den Schönsten einer ländlichen Phalanx, welche die Franzosen mit dem Prädikat “Plus Beaux Villages de France“ auszeichneten und die entlang der ausgeschilderten Fahrradroute “Le Luberon à Vélo“ hautnah erlebt werden kann. Weißlich-graues Feldgestein dominiert die Fassaden der kleinen Häuser entlang der schmalen Gassen, die vor einem alten Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert enden. Die Maison de la Truffle et du Vin ist ein kulinarisches Kleinod, wie der Name deutlich belegt.

In der heimeligen Atmosphäre der lichtdurchfluteten Katakomben des Hauses können die verschiedenen Weine der Region verkostet und nach persönlichem Gusto auch käuflich erworben werden. Der unzweifelhafte Höhepunkt naht jedoch, wenn Pierre Matres sich mit seinem Messer den unscheinbaren, schwarzbraunen Knollen der Spezies “tuber melanosporum“ nähert. Besser bekannt unter dem Namen Schwarzer Trüffel des Perigord. Die regionale Sorte im Luberon heißt Sommertrüffel (tuber aestivum), ist unter der dunklen Oberfläche blass-beige und im Geschmack weniger intensiv als der berühmte Verwandte. In feine Scheiben geschnitten entfaltet er ein delikates, mildes und nussiges Aroma, welches Lust auf mehr Genuss macht. Schließlich steht ja noch eine weitere Fahrt mit dem Fahrrad an, was dann wieder, selbst mit Akku-Unterstützung, der Linie zur gewohnten Haltung verhilft.

Information:
Atout France - Französische Zentrale für Tourismus in Deutschland, http://de.rendezvousenfrance.com/de
Region Vaucluse en Provence: www.provence­tourismus.de
Anreise: Air France fliegt von vielen deutschen Flughäfen, teilweise direkt, sonst mit Umstieg in Paris, in den Süden Frankreichs, zu den Flughäfen von Nizza, Marseille oder Lyon. Preise ab EUR 99 (www.airfrance.de).
Unterkunft: Das Château Mazan liegt idyllisch am Ortsrand des typisch provenzalischen Dorfes Mazan. In dem eleganten Schlösschen aus dem 18. Jahrhundert residierte einst der Marquis de Sade. Es verfügt über 30 Zimmer, Preis inkl. Frühstück ab EUR 133 (www.chateaudemazan.com). Etwas einfacher, dafür nahe der großartigen Ockerfelsen, La Petite Auberge de Roussillon. Das Gästehaus hat 17 Zimmer unterschiedlicher Kategorien und befindet sich in einer weitläufigen Parkanlage mit Swimmingpool, Preis inkl. Frühstück ab EUR 82 (www.aubergeroussillon.com). Das charmante Le Mas des Gres, ein früherer Bauernhof, in Lagnes ist ein sehr familiär geführtes Haus, das sehr viel Wert auf seine Regionalität legt. Die 14 stilvollen Zimmer verströmen sehr viel Gemütlichkeit, Preis ab EUR 115 (www.masdesgres.com).
Essen und Trinken: Im ausgezeichneten Restaurant L´Ingenue des Château Mazan wird regionale Küche auf allerhöchstem Niveau serviert. Der Küchenchef Franck Pujol stammt ursprünglich aus der Bretagne und hat sein Faible für Fisch und Meeresfrüchte mit in die Provence gebracht. Auf Leberpastete mit Ravioli als Vorspeise folgen frittierte Jakobsmuscheln mit Broccoli Püree und rohem Serrano Schinken, zum Dessert dann Apfelküchlein aromatisiert mit Sellerie und Limonenpfeffer, Preis ab EUR 60. Im Schatten alter Bäume bieten Terrasse und Garten des Hotels Le Mas des Gres eine zauberhafte Atmosphäre nicht nur zum üppigen Frühstück sondern speziell auch zum abendlichen Dinner. Die Küche von Nina und Thierry Crovara präsentiert sich mediterran bis rustikal mit einer reichhaltigen Menüauswahl, die vom Spargelsüppchen über frittierte Zucchiniblüten, Seebarschfilet und Knoblauchkaninchen bis zu Pfirsichen in Mandelmilch reichen, Preis ab EUR 49. Im Weingut Château Pesquie bei Mormoiron können die Weinkeller besichtigt werden, gibt es Weinproben und lauschiges Picknick unter Platanen (www.chateaupesquie.com). Wein statt Whisky produzieren die beiden Schotten Joanna und James King seit 2003 auf dem Château Unang bei Malemort-du-Comtat. Ihr Credo gilt vornehmlich der ökologischen Reinheit ihrer Produkte, die vor Ort verkostet werden können (www.chateau-unang.com).
Erlesene Trüffelspezialitäten und Weindegustationen bietet das Maison de la Truffe et du Vin in Ménerbes (www.vin-truffe-luberon.com).

Aktivitäten und Sehenswert:
Fahrräder können an vielen verschiedenen Standorten gemietet werden. In Bédoin stellt La Route de Ventoux Fahrräder für alle Gelegenheiten zur Verfügung (www.larouteduventoux.com), in Roussillon bietet Bicycle Rental OKHRA Zweiräder an (www.okhra.com) und auf die trendigen E-Bikes hat sich Sun-E-Bike in Bonnieux und St. Remy-de-Provence spezialisiert, eine speziell aufgelegte Karte verweist auf Ladestationen bzw. Akku-Tauschstationen hin (www.location-velo-provence.com). Mietpreise für Fahrräder pro Tag je nach Art und Ausstattung ab EUR 12, E-Bikes ab EUR 36. Die eindrucksvollen Ockerminen von Gargas können täglich, allerdings nur im Rahmen einer Führung besucht werden, eine Führung dauert üblicherweise eine knappe Stunde. Fotos dürfen im Inneren des Ockerbruchs nicht gemacht werden. Preis pro Person EUR 8,10, Gruppe ab 15 Personen EUR 6,50 p.P. (www.minesdebruoux.fr).

Sponsoren: Die Reise wurde unterstützt vom Tourismusamt der Region Vaucluse-en-Provence, der Air France und SNCF.

Reisebericht von Udo Haafke, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2016-06-02T14:59
Letzte Änderung: 02.06.2016 um 15:14 Uhr
Copyright: Udo Haafke - Link:

Radtour, Provence, Mont Ventoux, Weine, Kulinarisch

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Provence - Côte d'Azur News 2/2019

Unterwasserpfad am französichen Mittelmeer by  Var Tourisme, Nicolas Barraqué
Unterwasserpfad am französichen Mittelmeer Bildrechte: in Reisefotografie

Ob auf dem Wasser oder darunter. Mit dem Drahtesel auf gemütlichen Wegen oder mit dem Mountainbike über Stock und Stein: Das Sport- und Spaßangebot im Var wie im Vaucluse ist vielfältig. Da sich alles rasch entwickelt, ebben die Neuigkeiten auch nicht ab! Die Provence - Côte d’Azur News 2019 – Nr. 2/2019


Weiter...

Hommage an F1-Rennfahrlegende Ayrton Senna im FAIRMONT MONTE CARLO

Ayrton Senna Suite im FAIRMONT MONTE CARLO by AccorHotels/MAlesi-PA c/o ULPR
Ayrton Senna Suite im FAIRMONT MONTE CARLO Bildrechte: in Reisefotografie

Das luxuriöse Fairmont Monte Carlo gehört nicht nur zu den besten Adressen des Fürstentums Monaco, sondern ist auch bei passionierten Formel-1-Fans dank seines einmaligen Blicks auf die berühmte „Haarnadel“ der Grand-Prix-Rennstrecke beliebt. Seine Verbundenheit zum Rennsport verleiht das Hotel nun mit einer ganz besonderen Suite Ausdruck: So wurde zu den drei bestehenden F1-Suiten am 26. Mai 2017 nun feierlich eine Suite zu Ehren des legendären Rennfahrers Ayrton Senna eröffnet. Mit zugegen war als Mitglied der Familie Bianca Senna sowie seine Durchlaucht Prinz Albert II. von Monaco.


Weiter...

Rosenmontagsparty für den XXL-Schneemann im Fichtelgebirge

Jakob, der größte Schneemann Deutschlands by Ferienregion Fichtelgebirge
Jakob, der größte Schneemann Deutschlands Bildrechte: in Reisefotografie

Jakob, Deutschlands größter Natur-Schneemann, lädt zum 32. Mal zur Rosenmontagsparty ins Fichtelgebirge. Aus einer spontanen Idee heraus entstanden, bauen die Freiwilligen um die Initiatoren Horst und Berndt Heidenreich jedes Jahr aus Tonnen von Schnee, der extra mit dem LKW nach Bischofsgrün heran gekarrt wird, den größten Schneemann Deutschlands. Der aktuelle Rekord liegt bei einer Höhe von 12,65 Metern.



Weiter...

Weihnachtliche Radtour durch Palma de Mallorca

Stadtführung auf zwei Rädern – zur Weihnachtszeit hat das Hotel Tres in Palma de Mallorca eine neue Route im Angebot. by call&ride/Juan Carlos Tejerina
Stadtführung auf zwei Rädern – zur Weihnachtszeit hat das Hotel Tres in Palma de Mallorca eine neue Route im Angebot. Bildrechte: in Reisefotografie

Neu im Hotel Tres: Radtouren zwischen Palmen und Christbaum. Per Bike durchs weihnachtliche Palma de Mallorca – Gäste des Designhotel Tres entdecken die festlich geschmückte Altstadt erstmals bei einer begleiteten Radtour. Die zirka dreistündige Spazierfahrt führt vorbei an bekannten Sehenswürdigkeiten wie der Kathedrale La Seu, dem Almudaina-Palast sowie der ehemaligen Seehandelsbörse La Lonja. Vom Guide gibt’s alles Wissenswerte, die besinnliche Stimmung kommt von ganz allein, etwa beim gemeinsamen Bummel über den Adventsmarkt an der Plaza Mayor oder bei einer Krippenbesichtigung.


Weiter...

Provence - Côte d’Azur News September 2016

Ruhestätte der Heiligen Maria Magdalena:  die Basilika in Saint-Maximin-La-Sainte-Baume by Basilika in Saint-Maximin © Provence Verte
Ruhestätte der Heiligen Maria Magdalena: die Basilika in Saint-Maximin-La-Sainte-Baume Bildrechte: in Reisefotografie

Die Provence bietet im Spätsommer Ausflüge mit der Familie oder unter Verliebten in einzigartigen Unterkünften! Aber auch für kulinarische Rundreisen ist nun die beste Zeit! Wer Weihnachtstraditionen liebt und die von einer anderen Art kennenlernen möchte, sollte provenzalische Bräuche nicht außer Acht lassen!


Weiter...

Noch einmal Sonne tanken - an Comer See, Luganer See und Lago Maggiore

Ausblick Grand Hotel Imperiale: Comer See by Hihawai
Ausblick Grand Hotel Imperiale: Comer See Bildrechte: in Reisefotografie
Ja, der Herbst hat angefangen und der Winter ist nicht mehr weit: Morgens und Abends ist es schon eiskalt, und tagsüber wird es auch nicht richtig warm. So haben wir beschlossen, noch einmal Sonne zu tanken; nicht weit weg. Und nur für ein Wochenende. Da ist das Gebiet an Comer See, Luganer See und Lago Maggiore genau das Richtige.
Weiter...

Remiremont – das Schweigen der Masken

Venezianischer Karneval Remiremont 8 by Udo Haafke
Venezianischer Karneval Remiremont 8 Bildrechte: in Reisefotografie
Venedig, die mythenreiche Lagunenstadt an der norditalienischen Adria, wird gern für Vergleiche herangezogen, wenn es darum geht, dass ein Ort irgendwo auf der Welt eine annähernd ähnliche Anmutung, Lage oder Architektur besitzt. Das lothringische Remiremont am Rande der Vogesen verfügt nicht über derlei optische Parallelen, aber am dritten Wochenende im März ist es sogar eine Spur venezianischer als Venedig selbst.
Weiter...

Eine Besteigung des Monte Epomeo bietet fantastische Panoramablicke auf die Insel Ischia und den Golf von Neapel

Monte Epomeo (788 M) by Hihawai
Monte Epomeo (788 M) Bildrechte: in Reisefotografie
Eine Besteigung des Monte Epomeo bietet fantastische Panoramablicke auf die Insel Ischia, das Tyrrhenische Meer, den Golf von Neapel und die Amalfiküste. Unter dem Gipfel gibt es die Überreste eines kleinen Klosters zu besichtigen und für das leibliche Wohl sorgt ein ausgezeichnetes Gipfelrestaurant. Die Besteigung der 780 Höhenmeter kann man über verschiedene Touren angehen. Je nach Startpunkt dauert die Besteigung des Epomeo Gipfels zwischen 30 Minuten und 4 Stunden.
Weiter...
Carpentras Weitere Infos