Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Analysezwecken Cookies. Weitere Informationen und/oder Abschalten hier..

Kirschbaumbluete Markgraeflerland Eggenertal

Kirschblüten soweit das Auge reicht - zur Kirschbaumblüte ins Markgräflerland

Wenn der alemannische Dichter Johann Peter Hebel seine Heimat, das Markgräflerland, liebevoll Paradiesgärtlein nannte, hatte er wahrscheinlich einen ganz besonderen Flecken Erde im Sinn: das Eggener und Feldberger Tal im Markgräflerland. Denn jedes Jahr verwandeln im Frühling die Blüten von zehntausenden Kirschbäumen diesen kleinen Landstrich in Südbaden in ein glänzend weißes Blütenmeer. Für Wanderer ist der Frühling daher eine ganz besonders reizvolle Zeit, die Schönheiten des Markgräflerlandes zu entdecken.
Wandern in einer blühenden Naturlandschaft - Kirschbaumblüte im Eggenertal
Weitere BilderDenkmal bei den Allerheilgenfällen - Klosterruine Allerheilgen
Denkmal bei den Allerheilgenfällen - Klosterruine Allerheilgen Bildrechte: in Reisefotografie
Gengenbach Kinzigtorturm
Gengenbach Kinzigtorturm Bildrechte: in Reisefotografie
Das Tal ist nämlich nicht nur Ausgangspunkt für schöne Spaziergänge unter blühenden Kirschbäumen: Von hier aus führen weitere Touren zum Schloss Bürgeln, dem Wahrzeichen des Markgräflerlandes, oder auch in den Schwarzwald auf den 1.165 Meter hohen Berg „Hochblauen“ mit seiner prachtvollen Aussicht auf das Dreiländereck, die Schweizer Alpen und die Vogesen im benachbarten Elsass.

Dass sich die Region zu einer bedeutenden Anbauregion für Kirschen entwickelt hat, ist kein Zufall. Denn Kirschbäume finden hier die besten Voraussetzungen für ihr Gedeihen: ein tiefgründiger Lösboden sowie ein mildes Klima, das gerade im Frühjahr bestimmt ist durch warme Winde, die vom Mittelmeer her durch die burgundische Pforte hoch ins Tal strömen. Sie verhindern in der Blütezeit, dass Kälteeinbrüche oder zu viel Regen die Kirschblüten beschädigen. Das gemäßigte Klima verleiht den Kirschen darüber hinaus eine intensivere Frucht und eine gleichmäßige Reife. Jährlich werden rund 1.200 Tonnen der roten Früchte geerntet, die teils als Marmelade, teils als Schnaps verarbeitet werden oder sich in den weltberühmten Schwarzwälder Kirschtorten wieder finden.

Blütenwanderung im Eggenertal

Die Voraussetzungen für eine Wandertour durch das Tal und das Markgräflerland sind in diesem Jahr geradezu ideal. Denn die Kirschblüte, die in der Regel Mitte April beginnt, wird in diesem Jahr voraussichtlich auch die gesamte Osterzeit andauern. Ausgangspunkt für die Wanderungen können Müllheim, das Zentrum des Markgräflerlandes, oder der bekannte Weinort Schliengen sein. Aber auch das Tal selbst bietet zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in der Gastronomie oder in privaten Unterkünften in seinen idyllischen Orten wie Nieder- und Obereggenen, Schallsingen und Feldberg. Die kleinen Dörfer sind ruhig, beschaulich und ideal für Erholungssuchende. Die ideale Route für Wanderungen während der Zeit der Kirschblüte ist der „Rundweg Eggenertal“ – gut beschildert mit zwei Kirschen als Symbol - der auch für geländegängige Kinderwagen und Mountenbikes geeignet ist. Er verläuft auf rund zwölf Kilometern rund um das gesamte Tal mit Stationen in mehreren Weindörfern, in denen man die hervorragende badische Küche genießen kann. An den Wochenenden während der Blütezeit ist unterwegs zudem für Speis und Trank gesorgt, denn an verschiedenen Stellen wird die Blüte mit Festen gefeiert.

Vom Rundweg aus lassen sich auch an verschiedenen Stellen andere Ziele anpeilen. So kann der Wanderer die Besichtigung der Kirschblüte auch mit einem Kurzlehrgang in Sachen Obstbau verbinden. In Obereggenen beginnt der 2,5 Kilometer lange „Obstlehrpfad“, auf dem auf anschaulichen Tafeln die Entwicklung der Streuobstwiesen sowie des gewerblichen Obstbaus erläutert werden. Ein „Muss“ nicht nur während der Kirschblüte ist auch eine Wanderung zum Schloss Bürgeln. Das Wahrzeichen des Markgräflerlandes liegt auf 700 Metern Höhe direkt über dem Eggenertal. Empfehlenswert ist besonders die 13,5 Kilometer lange „Genusswanderung“ von Feldberg über Obereggenen zum Schloss, das auf eine lange, wechselvolle Geschichte zurückblicken kann.
Wahrzeichen Schloss Bürgeln

Nachdem dort im 11. Jahrhundert zunächst eine Kapelle errichtet worden war, entstand 1762 der heutige Barockbau, der zum Besitz der Abtei von St. Blasien gehörte. Nach Auflösung der Probstei 1806 wurde Bürgeln badischer Staatsbesitz. 1920 erwarb der Bürgelnbund das Anwesen, das seither „Schloss Bürgeln“ genannt wird. Mit Hilfe von Mitgliedsbeiträgen und Spenden restauriert und pflegt der Bund das prachtvolle Gebäude, das heute zu den schönsten Ausflugszielen der Region zählt und bei Führungen besichtigt werden kann.

Besonders sehenswert sind die imposante Freitreppe, die Wohnräume, der repräsentative Prälatensaal und die ganz mit Rokokostuck ausgezierte Schlosskappelle. Darüber hinaus ist Schloss Bürgeln zu einem attraktiven Veranstaltungsort für Konzerte, Lesungen und Vorträge geworden. Ein besonderes Highlight ist die musikalische Geisterstunde am Vorabend von Allerheiligen, wenn sich Bürgeln wenige Stunden vor der allbekannten Zaubernacht in ein Gespensterschloss verwandelt - zumindest musikalisch.

Von der Schlossterrasse aus bietet sich ein einmaliger Panoramablick auf das blühende Eggenertal, das Rheintal, die Vogesen und die Alpen in der Schweiz. Wer dann im Schloss-Café bei einem feinen Stück „Chriesewaie“ (Kirschkuchen) oder einem Viertel Gutedel die Aussicht aufs Tal genießt, weiß spätestens dann, was Johann Peter Hebel mit dem geflügelten Wort „Paradiesgärtlein“ gemeint hat.

Weitere Informationen unter
www.markgraefler-land.com

Links

Pressemitteilung von Werbegemeinschaft Markgräflerland GmbH via openPR, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2011-02-03T08:46
Letzte Änderung: 26.01.2016 um 11:55 Uhr
Copyright: ARR - Link: http://www.openpr.de/news/506722/Kirschblueten-soweit-das-Auge-reicht-zur-Kirschbaumbluete-ins-Markgraeflerland.html

Markgräflerland, Kirschbaumblüte, Eggener, Feldberger, Blütenmeer, Wanderer, Frühling, Kirschbäumen, Dreiländereck, Johann Peter Hebel, Vogesen, Kirschbäume, Wahrzeichen, Schloss Bürgeln

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Die Königswanderwege in der Zugspitz Region

Ludwig II auf den Königswanderwegen by Zugspitz Region, Matthias Fend  c/o Kunz PR
Ludwig II auf den Königswanderwegen Bildrechte: in Reisefotografie

Das Königshaus am Schachen, die Ludwigsfeuer in den Ammergauer Alpen, das Soiernhaus in der Alpenwelt Karwendel, das „Kini“-Denkmal in Murnau und natürlich Schloss Linderhof. In der Zugspitz Region finden sich viele Andenken an Ludwig II.
(* 25. August 1845, † 13. Juni 1886), der in den Bergen Zuflucht vor der Welt fand. Besonders im Spätsommer wird dem Monarchen mit Veranstaltungen rund um seinen Geburtstag gedacht. Auf den Königswanderwegen kommen Besucher seinen Lieblingsplätzen ganz nahe – und haben dabei die schönsten Aussichten. Wahrhaft königlich eben.


Weiter...

Insel Kos: Ausflug nach Nisyros

Uferpromenade mit Johanitterburg und Kloster by Hihawai
Uferpromenade mit Johanitterburg und Kloster Bildrechte: in Reisefotografie
Schon von weitem erkennt man den vulkanischen Ursprung von Nisyros (auch Nissiros). Aber nicht zu sehen ist das riesige Tal des Kegeleinsturzes im Inneren. Die Nachbarinsel von Kos verfügt über kein eigenes Trinkwasser. Daher wird sie meistens nur als Ausflugsziel von den auf den Nachbarinseln wohnenden Touristen frequentiert. Diese bleiben dann meistens nur für einen Tag, besuchen das berühmte Kloster in Mandraki und die Caldera, um ein wenig Schwefel zu schnuppern.
Weiter...

Wenn der Frühling kommt, geht’s an die Côte d’Azur!

Karneval in Nizza by A.Brochiero/CRT Riviera c/o Schetter PR
Karneval in Nizza Bildrechte: in Reisefotografie
Wenn der Frühling kommt, dann schenk’ ich Dir...? Eine Reise an die Côte d’Azur, denn davon hat man eindeutig mehr als von Tulpen aus Amsterdam! Zudem hält hier der Lenz früher Einzug. Wer sich vom Winter noch nicht trennen will, kann in den nahegelegenen Seealpen Skifahren. Danach geht es an die Küste, wo mit Blumenpracht gefeiert wird. Kulturfreunden empfehlen wir einen Abstecher nach Saint-Paul-de-Vence.
Weiter...

Mandelbluete Mallorca

die Mandelblüte entdecken by Grupotel Natur
die Mandelblüte entdecken Bildrechte: in Reisefotografie
Früher Frühling am Mittelmeer. Rund sieben Millionen Mandelbäume gibt es auf Mallorca. Jedes Jahr beginnt hier ab Ende Januar ein magisches Naturschauspiel und von Weitem sieht es sogar aus, als bedecke Schnee die Mittelmeerinsel – kein Wunder also, dass die Mandelblüte auch „Schnee Mallorcas“ genannt wird. Der Blütenzauber beginnt im Osten bei Porto Christo und wandert westwärts durch die vielen Ebenen und Täler.
Weiter...

Das Saarland neu entdecken - mit der Fähre Welles an der Saarschleife

Auf der Fähre Welles an der Saarschleife by Hihawai
Auf der Fähre Welles an der Saarschleife Bildrechte: in Reisefotografie
Ausprobiert: Aus Peter Gitzingers Buch "111 Orte im Saarland" Tipp 107: Der Welles. Als waschechter Saarländer hatte ich die Saarschleife natürlich schon mehrmals in meinem Leben gesehen – mal oben von der Cloef, mal auf einem der Ausflugsschiffe, die die Schleife abfahren. Aber die Welles war mir neu.
Weiter...

Justus Jonas Peter Shaw und Bob Andrews ermitteln im Lindner Main Plaza

Harrys New York Bar im Lindner Main Plaza Frankfurt by Lindner Hotels
Harrys New York Bar im Lindner Main Plaza Frankfurt Bildrechte: in Reisefotografie
Wer ist der geheimnisvolle Dieb, der im Hotel sein Unwesen treibt? Und wer die mysteriöse Auftraggeberin? − bei der Lösung dieser Fragen lassen sich die drei ??? fast vom luxuriösen Ambiente des Lindner Hotel & Residence Main Plaza alias „Derlin Hotel“ ablenken: Autor Christoph Dittert hat sich als Lindner-Fan bei seinem neuesten Buch über die drei Detektive vom 4-Sterne-Hotel in Frankfurt inspirieren lassen.
Weiter...

Der Halberg, eine Wanderung durch die Jahrhunderte

Die Mithrasgrotte by Hihawai
Die Mithrasgrotte Bildrechte: in Reisefotografie
Der Halberg ist in ganz Europa Synonym für die Studios des Saarländischen Rundfunks und der Europawelle. Das ist der moderne Halberg - mit seinen Redaktionen, Studios und Radiokonzerten. Nur noch wenige denken an die jahrhunderte alte Geschichte die der Halberg erlebte und dessen Zeugen heute noch zu besichtigen sind. Die Wanderung dauert dauert etwa 2 Stunden - je nach Schnelligkeit und Aufenthaltsdauer an den Stationen. Sie beginnt am Parkplatz vor den Toren des SR. Alle Sehenswürdigkeiten liegen einfach da, kosten keinen Eintritt und sind frei von Öffnungszeiten zugänglich.
Weiter...

Kinderfreundliches Aostatal: Erlebnisreicher Ferienspaß vor alpiner Kulisse

Rifugio Fallere (2385m) by E. Romanzi c/o Maggioni TM
Rifugio Fallere (2385m) Bildrechte: in Reisefotografie
Wandern mit Kindern? Macht im Aostatal richtig viel Laune! Schließlich bietet die norditalienische Alpenregion ihren jungen Gästen neben adäquaten Trekkingrouten und gut zu erreichenden Berghütten eine Vielzahl von Attraktionen jenseits der Wanderwege – darunter Abenteuerparks, Raftingtouren und spannende Schlossbesuche. Langeweile ist bei so einem bunten Programm definitiv ausgeschlossen!
Weiter...
Muellheim Weitere Infos