Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Analysezwecken Cookies. Weitere Informationen und/oder Abschalten hier..

Reisebericht Saarschleife

Das Saarland neu entdecken – mit der Fähre Welles an der Saarschleife

Ausprobiert: Aus Peter Gitzingers Buch "111 Orte im Saarland" Tipp 107: Der Welles. Als waschechter Saarländer hatte ich die Saarschleife natürlich schon mehrmals in meinem Leben gesehen – mal oben von der Cloef, mal auf einem der Ausflugsschiffe, die die Schleife abfahren. Aber die Welles war mir neu.
Auf der Fähre Welles an der Saarschleife
Weitere BilderRestaurant - Zum Fährhaus -
Restaurant - Zum Fährhaus - Bildrechte: in Reisefotografie
Die Saarschleife bei Mettlach
Die Saarschleife bei Mettlach Bildrechte: in Reisefotografie

Heute stehe ich mit Mann und Tochter zum ersten Mal im Mettlacher Ortsteil Dreisbach am Ufer der Saar, die „Schleife“ quasi direkt vor mir und betrachte das Ganze von unten aus einer völlig anderen Perspektive. Hier ist es – trotz des schönen Wetters und Sonntagnachmittag – kein bisschen überlaufen und der Blick auf die Saar, die schroffen Felswände und die vereinzelten Boote, die ab und zu durchfahren, bewirkt bei mir eine „ist das wahnsinnig schön!“ – Stimmung.

Spontan beschließen wir, mit der Fähre überzusetzen und die „Schleife“ auf der anderen Saarseite abzuwandern (unsere Fahrräder bringen wir das nächste Mal mit!). Majava läutet energisch an der Glocke und der freundliche Fährmann und bringt uns prompt mit der „Welles“ ans andere Ufer. Da wir an diesem Tag schon etwas spät sind, reicht es für uns leider nicht mehr zu einem Fußmarsch auf die Burg Montclair – die letzte Fähre geht um 17.45 Uhr und zurück schwimmen wollen wir nicht..

Stattdessen entschließen wir uns nach der Rückkunft noch zu einer Einkehr im Biergarten beim Fährhaus. Auf der Karte stehen Salate, Fleisch– und Pastagerichte und verschiedene Brotzeiten. Aufgrund der Hitze bestellen wir zunächst nur Getränke, Majava hat auch Hunger und fragt nach einem belegten Brot, das so nicht auf der Karte steht. Die nette Bedienung klärt diesen Sonderwunsch kurz ab, bringt uns dann das Okay aus der Küche und lässt Majava aus verschiedenen Wurstsorten wählen. Ja, wir fühlen uns wohl und lassen den Nachmittag entspannt ausklingen.

„Der Welles“ ist einer der Orte, die Peter Gitzinger in seinem Buch „111 Orte, die man im Saarland gesehen haben muss“ vorstellt, und bei dem ich während des Lesens dachte: „Da musst Du mal hin!!!“
Dieser Gedanke kam mir dann auch bei ganz vielen der anderen Orte, die im Buch jeweils auf einer Text– und einer Bildseite stimmungsvoll beschrieben sind, und hierin liegt meiner Meinung nach das Besondere des Buches: Peter Gitzinger ist es gelungen, eine bunte Mischung von Orten im Saarland zusammenzustellen, die es sich zu entdecken lohnt und die man auch als Saarländer noch mal neu entdecken kann. Es sind besonders schöne und auch skurrile Orte darunter; einige davon sind eher unbekannt, an manchen Orten ist man vielleicht schon oft vorbeigefahren, ohne sie genauer zu betrachten oder aber es sind Orte, die man schon x–mal angesehen hat und jetzt einen anderen Blick darauf bekommt. So ging es mir zumindest;–)

Und wir werden sicher demnächst auch mal nach Bous ins Kino gehen oder bei sommerlichem Wetter ins Niedtal fahren und dort an der Wackenbergmühle die Seele (und vielleicht auch die Füße in der Nied) baumeln lassen…

An diesem Tag sind wir dann übrigens gegen Abend doch noch mal schnell zur Cloef hinauf gefahren. Dort war um diese Zeit auch nicht mehr viel los und die Aussicht auf die Saarschleife einfach genial und sehenswert!

Links

Reisebericht von Hihawaii, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2011-06-07T20:03
Letzte Änderung: 17.08.2014 um 12:48 Uhr

Saarschleife, Welles, Dreisbach, Fähre, Fährhaus, Saar, Mettlach, Biergarten, Peter, Gitzinger, Reisebericht

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Mit Hihawai zur Stadtbesichtigung nach Ephesos

Im Theater von Ephesos by Hihawai
Im Theater von Ephesos Bildrechte: in Reisefotografie
Ein Ausflug in die spektakuläre Ruinenstadt Ephesos in der Nähe des Urlaubsortes Kusadasi an der türkischen Ägäis ist eine heiße, aber kurzweilige Abwechslung von den Tagen zwischen Strand und Poolbar. Auch die Kreuzfahrer besuchen Ephesos nicht ohne Grund scharenweise. Unser Reisebericht:
Weiter...

Mächtig gewaltig! Historisches Stellwerk am neuen Platz

Das Olsen Bande Auto by Udo Haafke
Das Olsen Bande Auto Bildrechte: in Reisefotografie

Mächtig gewaltig! Historisches Stellwerk am neuen Platz

von Udo Haafke

Egon, Benny und Kjeld sind Kult. Zumindest in Dänemark und im Osten Deutschlands, denn die 13 Folgen der Krimikomödien der »Olsen–Bande« wurden zwischen 1968 und 1981 in Zusammenarbeit von Nordisk Film in Kopenhagen mit der DEFA, der Deutschen Film AG in Potsdam, produziert. Die Geschichten der liebenswerten Kleinkriminellen, die mit erstaunlicher Raffinesse große Coups durchführten letztlich jedoch stets an den eigenen Unzulänglichkeiten scheiterten und stets mit dem Abtransport des genialen Chefs, Egon Olsen, ins Gefängnis endeten, haben nach der Wende durch Wiederholungen in den Regionalprogrammen der ARD ein noch größeres Publikum erreicht und viele Fans hinzugewonnen.


Weiter...

Immer auf Schleife – Begegnungen im Saarland

Baumwipfelpfad Orscholz by Udo Haafke
Baumwipfelpfad Orscholz Bildrechte: in Reisefotografie

von Udo Haafke. "Die spinnen, die Saarländer" hätten der kleine Gallier und sein großer Freund wohl unisono und bass erstaunt ausgerufen, wenn sie des hölzernen Turms oberhalb der Saarschleife ansichtig geworden wären. Das sich wie eine Spirale in die Höhe windende Bauwerk steht erst seit 2015 an diesem markanten Punkt im Westen des kleinsten deutschen Flächenlandes und überblickt die waghalsige Wendung des Flusses inmitten malerischer Mittelgebirgslandschaft. In der Ferne erkennt man am Ende einer langen Biegung das wegen seiner Porzellanherstellung weltbekannte Klosterdorf Mettlach, zwischen den Bäumen ragen die Mauerreste der Burgruine Montclair heraus und ganz unten wartet am Ufer vor dem Fährhaus die kleine Personen– und Fahrradfähre auf–Wanderer und Ausflügler.


Weiter...

Erlebnisreiche Tage mit dem Kinderstadtführer Saarbrücken

Sankt Arnual vom Halberg aus by Hihawai
Sankt Arnual vom Halberg aus Bildrechte: in Reisefotografie
"Mama, mir tun die Füße weh…“ „Oh nein, nicht noch eine Kirche!" Mit der ganzen Familie auf Städtetour in Saarbrücken? Das passt für viele nicht unbedingt zusammen – dabei kann es jede Menge Spaß machen, wenn man sich im Vorfeld ein paar Gedanken rund um die Gestaltung der Erkundungstour macht. Ein Kinderstadtführer mit Touren– und Besichtigungsvorschlägen, der für Kinder geschrieben ist und sie so für die Entdeckung Saarbrückens begeistert, scheint uns da eine prima Hilfe.
Weiter...

Insel Kos: Ausflug nach Nisyros

Uferpromenade mit Johanitterburg und Kloster by Hihawai
Uferpromenade mit Johanitterburg und Kloster Bildrechte: in Reisefotografie
Schon von weitem erkennt man den vulkanischen Ursprung von Nisyros (auch Nissiros). Aber nicht zu sehen ist das riesige Tal des Kegeleinsturzes im Inneren. Die Nachbarinsel von Kos verfügt über kein eigenes Trinkwasser. Daher wird sie meistens nur als Ausflugsziel von den auf den Nachbarinseln wohnenden Touristen frequentiert. Diese bleiben dann meistens nur für einen Tag, besuchen das berühmte Kloster in Mandraki und die Caldera, um ein wenig Schwefel zu schnuppern.
Weiter...

Noch einmal Sonne tanken – an Comer See, Luganer See und Lago Maggiore

Ausblick Grand Hotel Imperiale: Comer See by Hihawai
Ausblick Grand Hotel Imperiale: Comer See Bildrechte: in Reisefotografie
Ja, der Herbst hat angefangen und der Winter ist nicht mehr weit: Morgens und Abends ist es schon eiskalt, und tagsüber wird es auch nicht richtig warm. So haben wir beschlossen, noch einmal Sonne zu tanken; nicht weit weg. Und nur für ein Wochenende. Da ist das Gebiet an Comer See, Luganer See und Lago Maggiore genau das Richtige.
Weiter...

Forio d' Ischia – wo Tennesee Williams, Truman Capote und Igor Strawinski Urlaub machten

Warten auf den grünen Strahl (Sonnenuntergang in Forio) by Hihawai
Warten auf den grünen Strahl (Sonnenuntergang in Forio) Bildrechte: in Reisefotografie
Einige Urlaubsziele preisen sich damit an, dass es sich um "gewachsene Dörfer" handelt. Und das nur, weil vor 20 Jahren an dieser Stelle 2 Fischerhütten standen. Forio Ischia kann über so etwas nur lachen: Gegründet wurde Forio schon von den Griechen; Forio war Schauplatz des Friedensvertrages von Lepidus, Marc Anton und Oktavian; Im Mittelalter organisierte man von hier die Inselverteidigung, indem man auf jede Klippe einen Wachturm stellte. Ab den 50er Jahren avancierte Forio zum kulturellen Zentrum der Insel. Es galt als Quelle der Inspiration.

Weiter...

48 Stunden Aberdeen

Im Stadteil Footdee by Udo Haafke
Im Stadteil Footdee Bildrechte: in Reisefotografie
Grau, trist, langweilig – die Synonyme für die drittgrößte Stadt Schottlands, Aberdeen, gemeinhin bekannt als the Granite City, die Granit–Stadt, tendieren überwiegend ins Negative. Zudem genießt sie den zweifelhaften Ruf in einer Schlecht–Wetter–Region im Nordosten des Landes zu liegen. Dort, wo es unaufhörlich nieselt und das schlichte Grau der Gebäude zu einer unansehnlichen, gräulichen Masse mutiert. Wagt sich aber die Sonne hindurch, und dies geschieht entgegen aller gängigen Klischees unvermutet häufig, dann glänzt und glitzert Aberdeen geradezu glamourös und edel.
Weiter...
Mettlach Weitere Infos