Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Marketingzwecken Cookies. Weitere Informationen.

Reisebericht Lucca Toskana

Toskana - Lucca macht Frauen glücklich

Nach Lucca wollte sie also! Seit wir hier kreuz und quer durch die Toskana fuhren, hatte Hihawaii immer so ein verzücktes Lächeln im Gesicht. Und jetzt wollte sie also nach Lucca. Sie war früher schon einmal da gewesen und ich müsse unbedingt Lucca sehen. Na gut! Warum nicht?
Essen auf der Gasse
Weitere BilderIn der Via Filungo, Lucca
In der Via Filungo, Lucca Bildrechte: in Reisefotografie
Piazza Anfiteatro
Piazza Anfiteatro Bildrechte: in Reisefotografie

Wo ist Lucca?

Ich also kurz in den Reiseführer geschaut: "Lucca ist eine mittelalterliche Stadt, umringt von einer Stadtmauer mit einer lieblichen Atmosphäre." Das reichte mir erst einmal. Sie war ja schon einmal da und konnte mir alles zeigen.

Die Lage: Nördlich von Pisa und vielleicht 50 Kilometer vom Meer entfernt. O.K. das finden wir schon.
Wir fahren von Viareggio aus über die kleinen Nebenstrecken durch die Berge. Eine wunderbare bewaldete Landschaft. Als es wieder abwärts geht, ändert sich das. Statt waldigen Hügeln flaches Ackerland, das zunehmends industrieller wird, je näher man der Provinzhauptstadt kommt. Die Vorstadt wirkt verschlafen, die Straßen sind für Italien ungewöhnlich breit, von Antike keine Spur.

Dann die Straße, die im Kreis um die Altstadt führt - das sagen zumindest die Schilder. Aber wo ist die Altstadt? Hihawaii strahlt schon wieder, kann es kaum erwarten bis wir den Wagen abgestellt haben. Ich parke schließlich östlich der Altstadt in der Viale G. Marconi. Erst jetzt, da ich mich nicht mehr auf den Verkehr konzentrieren muss, erkenne ich: Dieser mit Gras bewachsene und teils bewaldete Hügel mit den Joggern und Spaziergängern drauf, das ist die Stadtmauer.

Verblüfft stehe ich davor. Meine Frau meint, "dass wir da unbedingt einen Spaziergang drauf machen müssen. Die Mauer sei 12 Meter hoch, bis zu 30 Meter breit und man könne da ganz toll unter den Bäumen flanieren. Natürlich gebe es immer wieder ganz tolle Ausblicke auf die Umgebung." Ich frage mich, ob sie geschlafen hat, als wir eben durch die Berge gefahren sind.

Die Altstadt von Lucca

Wir betreten die Altstadt durch die Porta Elisa: So langsam werden die Gassen schmaler die Häuser älter. Aber nicht wirklich alt. Vielleicht vom Anfang des letzten Jahrhunderts und ein wenig heruntergekommen. Ist das alles? Was ist mit der liebliche Atmosphäre, der mittelalterlichen Stadt Lucca? Ich schaue mich mal nach Hihawaii um: Sie wirk unverändert froh und verzückt.

Doch je weiter wir laufen, je enger und dunkler werden die Gassen. Unter unseren Füßen Kopfsteinpflaster, links und rechts hohe 5 stöckige Häuser. Ja, die hier sind jetzt wesentlich älter. Mein Fotoapparat verweigert den Dienst und besteht auf Blitzlicht - am hellichten Tage! Irgendwie wird es kühl. Modrigkeit liegt in der Luft. Davon kündet auch der an vielen Häusern bröckelnde Putz. Meine Frau strahlt jetzt wie ein Pfefferkuchenpferd: "Das ist Italien, wie ich es liebe."

Ich bin verwundert: Eine Kolonne Maler und Anstreicher könnte das hier schon mal auf Vordermann bringen.

Die Haupteinkaufstraße, die Via Fillungo, ist dann ein wenig breiter. Platz hat man um so weniger: Hier drängen sich Scharen von Menschen. Einheimische, die noch schnell ein paar Besorgungen machen, Touristen wie wir und alte Menschen, die den neusten Tratsch austauschen und im Weg herumstehen. Meine Frau ist ganz wild auf die vielen kleinen Negozi und würde den Parmaschinken am liebsten am Stück, also am Schwein kaufen. Auch die Sitzplätze der Ristoranti auf der Gasse haben es ihr angetan. Sie, die daheim direkt das Gesicht verzieht und die Flucht ergreift, wenn sie im Restaurant ein wenig Staub erblickt.

Die Insekten an der Häuserwand haben mehr Beine als ich zählen will, doch die Pasta schmeckt

Heller wird es auf der Piazza S. Michele mit der Kirche San Michele. Dass die eigentlich wunderschöne Front der Kirche mit fast 50 verschieden ausgearbeiteten Säulen bestückt ist, kann mich jetzt nicht mehr wirklich begeistern. Auch dem Oval der Piazza del Mercato, die an ein Theater nicht nur erinnert, sondern es in römischer Zeit auch einmal war, kann ich nicht mehr viel Gutes abgewinnen. Es gibt einfach nichts, was sich gut fotografieren lässt und selbst auf dem Platz ist es zu dunkel. Meine Frau schaut sich die Ausstellungstücke der Geschäfte, die sich in den unteren Etagen der Häuser ringsherum befinden, einzeln an.

Wir finden ein Plätzchen vor einer Trattoria. Die Gasse ist eng. Die Häuserwände schwarz und bröcklig. Die Luft muffig. Die Insekten, die an der Häuserwand neben mir hoch krabbeln haben mehr Beine als ich zählen will. Doch die Pasta sind aller feinst. Die Stimmung verzückt. Alles ist so wunderbar. Nur mal eben die Weste überziehen, weil sie ein bisschen friert - hier im Schatten.

Links

Reisebericht von Hihawai, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2011-07-25T12:07
Letzte Änderung: 29.07.2013 um 08:51 Uhr

Lucca, Toskana, Reiseführer, Stadtmauer, Pisa,

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

48 Stunden Aberdeen

Im Stadteil Footdee by Udo Haafke
Im Stadteil Footdee Bildrechte: in Reisefotografie
Grau, trist, langweilig – die Synonyme für die drittgrößte Stadt Schottlands, Aberdeen, gemeinhin bekannt als the Granite City, die Granit-Stadt, tendieren überwiegend ins Negative. Zudem genießt sie den zweifelhaften Ruf in einer Schlecht-Wetter-Region im Nordosten des Landes zu liegen. Dort, wo es unaufhörlich nieselt und das schlichte Grau der Gebäude zu einer unansehnlichen, gräulichen Masse mutiert. Wagt sich aber die Sonne hindurch, und dies geschieht entgegen aller gängigen Klischees unvermutet häufig, dann glänzt und glitzert Aberdeen geradezu glamourös und edel.
Weiter...

Glamping - das neue Luxuscamping hat einen ersten eigenen Glampingplatz bekommen.

Camping Orlando Lodgesuite mit Himmelbett und Badewanne by Camping Orlando
Camping Orlando Lodgesuite mit Himmelbett und Badewanne Bildrechte: in Reisefotografie
Aus Camping wird Glamping: Um dem Ruf nach mehr Luxus und Komfort gerecht zu werden, trennen immer mehr Campingplätze einen Bereich ihres Areals vom normalen Campingbereich ab. Und während sich der normale Camping-Gast immer noch mit den alten Gegebenheiten, wie Gemeinschaftsdusche und -toiletten, abfinden muss, residiert der Glamping Gast luxuriös in einer Lodgesuite oder im Design Mobile-Home. Mit Camping Orlando in Chianti wurde erstmals ein Campingplatz entwickelt, der sich ausschließlich an die Glampinggäste richtet: ein Glampingplatz.
Weiter...

Sfakia und Flisvos

Sfakia Panorama by Tango7174
Sfakia Panorama Bildrechte: in Reisefotografie
Die Sfakia, seit jeher ein Ort der Überlieferung, hat nur ins Land gelassen, was- auf den ersten Blick zumindest - auch für das gewohnte Leben in der Dorfgemeinschaft von Nutzen war: openPR.de/t288623 Straßen, Autos, ein wenig Tourismus. Ihre Bergdörfer sind wohl deshalb bevorzugtes Ziel jener wenigen Gäste aus der Fremde, die Echtheit suchen, Individualisten die meisten.
Weiter...

Riva del Sole in der Toskana – Castiglione della Pescaia, ein Ort in Mitten der Natur

Swimming Pool des RIVA DEL SOLE – RESORT & SPA by RIVA DEL SOLE – RESORT & SPA
Swimming Pool des RIVA DEL SOLE – RESORT & SPA Bildrechte: in Reisefotografie
Die Toscana ist eine von Touristen sehr geschätzte Region. Nicht nur als Badeort und wegen der Kultur, sondern auch als Örtlichkeit wo man die Routen der lokalen Gastronomie und Weinkunde erproben kann, sowie auch den naturverbundenen Tourismus, Wellness und das Golfspiel. Die Kleinstadt Castiglione della Pescaia besitzt alle wesentliche Sehenswürdigkeiten für Reisende: Natur, Kultur in der mittelalterlichen Ortschaft, die nahegelegenen Städte der Kunst Siena und Florenz, wie auch Sport, vor allem Wassersport.
Weiter...
Lucca Weitere Infos