Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Analysezwecken Cookies. Weitere Informationen und/oder Abschalten hier..

Mode & Shopping in Roubaix

Fashion Victims – ab nach Nordfrankreich

Die Entwicklung der Textilindustrie führt man in Flandern und dem Artois zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert zurück. Die daraus entstandene wirtschaftliche Blütezeit nannte man das „Gotische Wirtschaftswunder“. Um auf den Spuren dieser Industriegeschichte zu reisen, muss man kein Fashion Victim sein. Ist man aber eins, wird die Reise nach Roubaix zu einem Shoppingurlaub im Schlaraffenland.
Maison de Mode: frische Mode von jungen Designern zu tollen Preisen
Weitere BilderTextile Industriegeschichte im Museum Manufacture des Flandres
Textile Industriegeschichte im Museum Manufacture des Flandres Bildrechte: in Reisefotografie
Alina Marti auf der Modeschau Roubaix
Alina Marti auf der Modeschau Roubaix Bildrechte: in Reisefotografie

Roubaix hat eine lange Vergangenheit in der Modebranche. Seinerzeit war nämlich die Textilherstellung der Reichtum der Stadt. Und auch heute noch spielt Roubaix in der Person von Bernard Arnault, der hier geboren wurde, eine wichtige Rolle in der Textilindustrie und Modebranche: Arnault ist unter anderem maßgeblich für die Geschicke so bekannter Modefirmen wie Christian Dior oder Louis Vuitton verantwortlich.

Für den kauflustigen Besucher viel wichtiger sind die Geschäfte und Boutiquen der Stadt: Neben dem ersten Fabrikverkauf Europas mit mehr als 200 Marken in 85 Boutiquen - untergebracht in einer ehemaligen Fabrik (www.usineroubaix.fr) - und dem erst 1999 dazugekommenen Village Outlet (www.mcarthurglen.fr) gibt es in der Gegend um das Musée de la Piscine ein Modeviertel, wo junge Designer ihre Kreativität ausleben und das Stadtleben mit neuen Impulsen bereichern. Egal, ob avantgardistisch, schick, poppig oder ausgeflippt – hier findet sich für jeden Geschmack etwas. Von Möbeln über Kleidung, Hüten, Schmuck bis hin zu Accessoires in allen Formen und Farben.

Ebenso findet in Roubaix jährlich am ersten Dezember-Wochenende der Marché des Modes (Modemarkt) und die Braderie de l’Art (Kunstsonderverkauf) statt. Bei der Braderie de l’Art werden Alltagsgegenstände und Schätze vom Speicher in wahre Kunstobjekte verwandelt. Das ist jedenfalls die Herausforderung, der sich Künstler aus aller Welt 24 Stunden lang nonstop stellen. Am Marché des Modes gesellen sich hingegen Designer aus ganz Frankreich in Roubaix und verkaufen die neuesten Kreationen. Jedes Jahr werden hier mittlerweile 15.000 Besucher verzeichnet und der Markt gilt mittlerweile auch als Talentbörse für Textilfachleute.

Wer dagegen nicht auf Shopping aus ist, sondern sich mehr für das kulturelle Erbe interessiert, für den hat Roubaix sein einzigartiges und außergewöhnliches bauhistorisches Erbe aus der Zeit der im 19. Jh. errichteten Textilindustrie bewahrt: Industriegebäude mit Zinnen, Türmchen, Bergfrieden, die Häuser der Handwerksmeister in neoklassischer und barocker Ausschmückung und die heute wieder hergerichteten typischen Innenhöfe der Region.

Heutzutage ist die Textilindustrie in dezimierter Weise in Roubaix ansässig, die Produktion wurde aber meist in andere Länder verlegt. Marken wie La Redoute, OVH, Camaïeu, Okaïdi, Jules und andere haben ihren Sitz noch in der Stadt, die damals als eine der Textilhauptstädte der Welt fungierte. Wer in die Textilgeschichte Roubaix’ eintauchen möchte, sollte sich keinesfalls die „Manufacture des Flandres“ entgehen lassen. Diese ehemalige  Textilweberei ist ein Atelier-Museum, das genau an diese industrielle Vergangenheit anknüpft.

Beim Besuch zeigen einem ehemalige Tuchweber, wie die alten Maschinen funktionieren. Ebenso erfährt man von ihnen, welche Erneuerungen die Branche im Lauf der Zeit revolutionierten und natürlich wie ein Stück Wolle zum Faden und weiter zum Tuch wird. Der Aufschwung Roubaix’ zum Textilzentrum, welche Protagonisten waren daran beteiligt, die Arbeitsbedingungen in jener Zeit, welche Rolle spielten Immigranten in der Textilindustrie und wie sich in dieser Entwicklung das Stadtbild veränderte, erfahren Besucher auf einer geführten Besichtigung. Die Manufacture des Flandres bietet auch Workshops an. Bekleidung selber kreieren, Nähen, Stricken, Weben - Handarbeitskünstler kommen hier auf Ihre Kosten. Die Kurse finden leider nur in Französisch statt.

Noch mehr Textilgeschichte und -Shopping in Nordfrankreich: Nur Eine Stunde Autofahrt weiter, liegt

Calais – Hauptstadt der Spitze

Calais ist uns allen ein Begriff. Denn entweder fliegt man nach Großbritannien oder man nimmt die nur 34 Kilometer lange Fährverbindung von Calais nach Dover. So verzeichnet Calais jährlich etwa 30 Millionen Durchreisende. Ein Zwischenstopp in Calais mit einigen Übernachtungen zur Stadtbesichtigung würde sich da anbieten. Denn wusstet ihr, dass Calais die Hauptstadt der Spitze ist?

Viele bekannte Modedesigner verwenden zur Herstellung ihrer Luxus-Wäsche die Spitze aus Calais. Auf den Laufstegen rund um den Globus bringen die schicken Dessous dann die eine oder andere Zuschauerin zum Träumen. Wer mehr über die Techniken sowie die Geschichte der Spitzenklöppelei wissen möchte, der sollte das internationale Spitzenmuseum besuchen. Erst 2009 eröffnete es auf dem Gelände einer ehemaligen Spitzenklöppelfabrik. Die alte Fabrik und ein neues modernes Gebäude hat man raffiniert verbunden, so dass das Museum schon in der Außenansicht eine Augenweide darstellt. Die verantwortlichen Architekten Moatti & Rivière bauten auch den Hauptsitz von Jean-Paul Gaulthier in Paris. Das Brummen der Klöppelmaschinen drinnen zeugt hingegen von der Vergangenheit. Die ersten Klöppelmaschinen der Industriegeschichte laufen hier immer noch und begeistern mit der ausgeklügelten Technik. Wie das genau funktioniert zeigen einem entgegen allen Erwartungen Männer. Denn Klöppelmaschinen sind zwar ein Wunder der Technik, erfordern aber auch den ein oder anderen Kraftaufwand. Wenn es um Handfertigkeit geht, zeigen einem aber wiederum Frauen wie man traditionell klöppelt. Das kann man in der Cité de la Dentelle et de la Mode auch in Workshops lernen.

Auch nur eine Stunde von Roubaix entfernt, jedoch in südlicher Richtung liegt das nur 15.000 Einwohner zählende Städtchen Caudry . Hier entstanden das Brautkleid der künftigen Herzogin von Cambridge, damals Kate Middleton und ebenso das Kleid, das Michelle Obama bei der Amtseinführung ihres Mannes trug. Acht Betriebe, die sich auf die Herstellung besonders hochwertiger Spitzen spezialisiert haben, liegen im Stadtgebiet. Eine davon, die Firma Solstiss hat auch Carey Mulligan, die Hauptdarstellerin im Film „Der Große Gatsby“, ausgestattet. Über 1.400 Meter Spitze aus Caudry hat die weltbekannte und bereits zweifach OSCAR-gekrönte Kostümbildnerin Catherine Martin für die Verfilmung des Romans von Fitzgerald geordert. Carey Mulligan trägt an der Seite von Leonardo di Caprio ein mit Glaskristallen und Pailletten versehenes Spitzenkleid und passt somit perfekt in die 20er Jahre. Der Film ist eine Hommage an die Golden Twenties, als die Spitze die Damenkleidung aller sozialen Schichten zierte und die Textilindustrie blühte.

Heute arbeiten noch an die 600 Spitzenklöppler in Caudry, die ihr Handwerk mit Savoir faire und Tradition betreiben. Wer ins Spitzenimperium von Caudry eintauchen oder selbst ein Stück Spitze erwerben möchte, dem sei das Museum „Musée des Dentelles“ in Caudry empfohlen. (Ende Artikel)

Links

Artikel von Hihawai /Ducasse Schetter PR, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2014-11-26T11:22
Letzte Änderung: 26.11.2014 um 12:02 Uhr
Copyright: ARR - Link:

Mode, Spitze, Reisen, Shopping, Roubaix, Nordfrankreich, Textilgeschichte,

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Provence - Côte d’Azur News im Frühjahr 2018

Domaine de Marseilleveyre by F. Ferreira c/o Ducasse Schetter PR
Domaine de Marseilleveyre Bildrechte: in Reisefotografie

Le Castellet feiert im Juni ein Highspeed-Comeback. Nach zehn Jahren Pause kehrt der Grand Prix de France auf den Ring Paul Ricard zurück. In L´Isle-sur-la-Sorgue wird ab dem Sommer mittels eines neuen Museums ein altes Handwerk mit Kuschelfaktor gewürdigt. Einen Überblick auf die Vielfalt provenzalischer Landschaften verschafft am besten das Departement Bouches-du-Rhône. Auf engstem Raum stoßen Naturfreunde hier auf viel Abwechslung.


Weiter...

Tiroler Zugspitzbahn startet mit neuem Seilbahnmuseum in die Sommersaison

Sonnenaufgang auf der Zugspitze by © Tiroler Zugspitzbahn/ Albin Niederstrasser c/o ULPR
Sonnenaufgang auf der Zugspitze Bildrechte: in Reisefotografie

BAHNORAMA: Technik anno 1926. Ab 10. Mai ist es soweit: Die Tiroler Zugspitzbahn bringt auch in der Sommersaison wieder bis zu 100 Personen pro Kabine in nur zehn Minuten auf Deutschlands höchsten Berg. Dabei wartet die Seilbahn wie jedes Jahr mit zahlreichen Attraktionen wie einem Erlebnismuseum, einem Panorama-Restaurant und der Schneekristall-Welt an der Bergstation auf. Besonderes Highlight ist ab dieser Saison das neue Seilbahnmuseum „BAHNORAMA anno 1926“, welches Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nimmt. An der einstigen Talstation der ersten Seilbahn Tirols aus dem Jahr 1926 befinden sich von nun an deren Original-Antrieb sowie der Führerstand.


Weiter...

Die Königswanderwege in der Zugspitz Region

Ludwig II auf den Königswanderwegen by Zugspitz Region, Matthias Fend  c/o Kunz PR
Ludwig II auf den Königswanderwegen Bildrechte: in Reisefotografie

Das Königshaus am Schachen, die Ludwigsfeuer in den Ammergauer Alpen, das Soiernhaus in der Alpenwelt Karwendel, das „Kini“-Denkmal in Murnau und natürlich Schloss Linderhof. In der Zugspitz Region finden sich viele Andenken an Ludwig II.
(* 25. August 1845, † 13. Juni 1886), der in den Bergen Zuflucht vor der Welt fand. Besonders im Spätsommer wird dem Monarchen mit Veranstaltungen rund um seinen Geburtstag gedacht. Auf den Königswanderwegen kommen Besucher seinen Lieblingsplätzen ganz nahe – und haben dabei die schönsten Aussichten. Wahrhaft königlich eben.


Weiter...

Mit dem Radreisetypentest zum Traum-Radurlaub

Radreise bei Lermoos by Wikinger Reisen
Radreise bei Lermoos Bildrechte: in Reisefotografie

Mit dem Fahrrad über die Alpen. Traum oder Alptraum. Wie passen Vorstellung und Realität zusammen? Gibt es auch Strecken, die es dem Flachlandradler ermöglichen, die Alpenüberquerung genussvoll zu schaffen? Oder wäre der Donauradweg doch der entspannendere Urlaub? Radurlaub ist in. Doch wie passen die Angebote zu den eigenen Vorlieben? Wikinger Reisen hat aktuell einen Radreisen Typentest online gestellt. Damit findet jeder seinen passenden Radurlaub.


Weiter...

Conservation Safaris: Luxustourismus mit „grüner“ Mission

Endlose Ausblicke vom Pool der Sasakwa Lodge by Singita c/o ULPR
Endlose Ausblicke vom Pool der Sasakwa Lodge Bildrechte: in Reisefotografie

Singita lanciert 2017 zwei bisher einmalige „Conservation Safaris“ in Tansania. Luxustourismus und aktiver Umweltschutz – was lange im Widerspruch stand, ist in einigen Vorreiterunternehmen der Branche längst erfolgreiche Praxis. Bereits seit über zwanzig Jahren setzt sich Singita, eine exklusive Sammlung zwölf einzigartiger Lodges und Hüter von über 400.000 Hektar Land in Tansania, Simbabwe, Südafrika und Mosambik, aktiv für den Erhalt der afrikanischen Natur ein.


Weiter...

Karneval in Dünkirchen

Karneval in Malo les Bains by Udo Haafke
Karneval in Malo les Bains Bildrechte: in Reisefotografie
Sie ist der gute Geist, das Maskottchen des Karnevals von Malo-les-Bains. Zwar ist ihr eigentlicher Name Brigitte Dehuyssere, doch jeder kennt sie nur als Mamie Gateau - die Kuchenmutti. Während der tollen Tage betreibt die 68-jährige Rentnerin eine sogenannte Kapelle, eine Verpflegungsstation für erschöpfte, hungrige und vor allen Dingen durstige Karnevalisten. Und das schon seit fast 20 Jahren. Gut zwei Wochen Vorbereitungszeit und die tatkräftige Unterstützung ihrer noch ausgesprochen rüstigen Mutter und einiger Freundinnen sind notwendig, um ein eindrucksvolles Kuchenbuffet zu kreieren, das binnen weniger Stunden komplett abgeräumt ist und danach einer herzhaft-kräftigen Zwiebelsuppe Platz macht. Die Zubereitung dieses ebenso rustikalen wie schmackhaften Gerichtes obliegt im Übrigen Mamie Gateaus Mama.
Weiter...

Von Spätherbst bis Weihnachten ist Kaki - Zeit in Meran

Hotel Therme Meran - Sonniger Pool im Winter by Hotel Therme Meran c/o NeoComm
Hotel Therme Meran - Sonniger Pool im Winter Bildrechte: in Reisefotografie
Von Spätherbst bis Weihnachten leuchten die kugelrunden Kakis von ihren entlaubten schwarzen Bäumen wie Laternen herunter. Sie bereichern das herbstliche Stadtbild Merans und die Speisekarten. Gesund sind sie dazu. Über die Kaki - Saison, Herkunft und Verwendung der Früchte berichtet das Vier Sterne Hotel Therme Meran. Passend dazu die Reiseangebote des von Stardesigner Matteo Thun eingerichteten Hotels direkt am Kurpark.
Weiter...

Providence - Das historische Herz der USA

Die Skyline von Providence by Providence Warwick CVB c/o Get It Across Marketing & PR
Die Skyline von Providence Bildrechte: in Reisefotografie
Ab Juni 2015 wird es noch einfacher sein, von Deutschland aus direkt nach Neuengland an die Ostküste der USA zu reisen. Dann nämlich fliegt Condor jeden Montag und Donnerstag ab Frankfurt nonstop nach Providence im US-Bundesstaat Rhode Island, der mit einer vielfältigen Mischung aus historischem Charme und wundervollen Naturerlebnissen beeindruckt.
Weiter...
Roubaix Weitere Infos