Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Marketingzwecken Cookies. Weitere Informationen.

Tiroler Zugspitzbahn

Tiroler Zugspitzbahn startet mit neuem Seilbahnmuseum in die Sommersaison

BAHNORAMA: Technik anno 1926. Ab 10. Mai ist es soweit: Die Tiroler Zugspitzbahn bringt auch in der Sommersaison wieder bis zu 100 Personen pro Kabine in nur zehn Minuten auf Deutschlands höchsten Berg. Dabei wartet die Seilbahn wie jedes Jahr mit zahlreichen Attraktionen wie einem Erlebnismuseum, einem Panorama-Restaurant und der Schneekristall-Welt an der Bergstation auf. Besonderes Highlight ist ab dieser Saison das neue Seilbahnmuseum „BAHNORAMA anno 1926“, welches Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nimmt. An der einstigen Talstation der ersten Seilbahn Tirols aus dem Jahr 1926 befinden sich von nun an deren Original-Antrieb sowie der Führerstand.

Sonnenaufgang auf der Zugspitze
Weitere BilderSchneekristall-Welt
Schneekristall-Welt Bildrechte: in Reisefotografie
In der Panorama-Kabine hinauf auf die Zugspitze
In der Panorama-Kabine hinauf auf die Zugspitze Bildrechte: in Reisefotografie

Gäste der Tiroler Zugspitzbahn erhalten ab Mai schon an der Talstation einen Vorgeschmack auf das Abenteuer Zugspitze: Im Seilbahnmuseum „BAHNORAMA anno 1926“ bestaunen Besucher ausgefeilte Technik aus früheren Zeiten bis heute. So befinden sich an der Stelle von Tirols erster Bergbahn nun der Original-Seilbahnantrieb von 1926 sowie deren Führerstand mit alten Bedienelementen. Da sich der Seilbahnantrieb bewegt, können Technik-Fans den Mechanismus hautnah beobachten. Der Eintritt ist für Gäste mit dem Gipfel-Ticket „Erlebnis Zugspitze“, dem Gletscher-Ticket "Kleine Rundreise", dem Wander-Ticket „Gatterl“ und dem Z-Ticket kostenfrei. 

Ein Museumsbesuch mit Vier-Länder-Bergpanorama erwartet Wissbegierige in der Erlebniswelt „Faszination Zugspitze“. An der Bergstation der Tiroler Zugspitzbahn gelegen, bietet das Gipfelmuseum Einblicke in die Geschichte der Zugspitze – spannend visualisiert mit historischen Aufnahmen, einem Glasboden mit Blick in die Tiefe, der höchstgelegenen 3D-Show Europas, sowie einer begehbaren Landkarte.

In der im Sommer 2016 eröffneten Schneekristall-Welt an der Bergstation tauchen Hobby-Forscher und Familien in den Kosmos der Schneeflocken ein. Vom eindrucksvollen Bergpanorama der Nordalpen umrahmt, verzaubert die lichtdurchflutete Stahl-Glas-Konstruktion mit einer Hommage an den Schnee und seine Formen. Besucher erfahren an mehreren Stationen – wie etwa der Glaspyramide, dem Kaleidoskop und dem Schneekristallthermometer – wissenswerte Fakten über die Entstehung der Schneekristalle und ihre unterschiedlichen Formen. Der Eintritt ist kostenlos.

Auch Genießer kommen auf der Zugspitze ganz auf ihre Kosten: das gemütliche Panorama-Gipfelrestaurant mit Selbstbedienungskonzept verwöhnt Gäste nicht nur mit heimischen Schmankerln und internationaler Küche – es ist auch Schauplatz zahlreicher Events wie etwa den Fondue-Abenden an ausgewählten Terminen sowie dem „Zugspitze Oktoberfest“ von 22. bis 30. September 2018. 

Im 20-Minuten-Takt bringt die Tiroler Zugspitzbahn ihre Gäste ohne Wartezeiten von 8.40 bis 16.40 Uhr auf die Zugspitze. Während der Veranstaltungen ist die Seilbahn sogar bis 21.30 Uhr in Betrieb.

Weitere Informationen zur Tiroler Zugspitzbahn und den verschiedenen Events unter www.zugspitze.tirol.



Reisenews von Pressemitteilung uschi liebl pr, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2018-04-18T16:00
Letzte Änderung: 18.04.2018 um 16:03 Uhr
Copyright: ARR - Link:

Tiroler Zugspitzbahn, Zugspitze, Deutschland, höchster Berg, Seilbahn, Museum,

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Die Königswanderwege in der Zugspitz Region

Ludwig II auf den Königswanderwegen by Zugspitz Region, Matthias Fend  c/o Kunz PR
Ludwig II auf den Königswanderwegen Bildrechte: in Reisefotografie

Das Königshaus am Schachen, die Ludwigsfeuer in den Ammergauer Alpen, das Soiernhaus in der Alpenwelt Karwendel, das „Kini“-Denkmal in Murnau und natürlich Schloss Linderhof. In der Zugspitz Region finden sich viele Andenken an Ludwig II.
(* 25. August 1845, † 13. Juni 1886), der in den Bergen Zuflucht vor der Welt fand. Besonders im Spätsommer wird dem Monarchen mit Veranstaltungen rund um seinen Geburtstag gedacht. Auf den Königswanderwegen kommen Besucher seinen Lieblingsplätzen ganz nahe – und haben dabei die schönsten Aussichten. Wahrhaft königlich eben.


Weiter...

Eine Besteigung des Monte Epomeo bietet fantastische Panoramablicke auf die Insel Ischia und den Golf von Neapel

Monte Epomeo (788 M) by Hihawai
Monte Epomeo (788 M) Bildrechte: in Reisefotografie
Eine Besteigung des Monte Epomeo bietet fantastische Panoramablicke auf die Insel Ischia, das Tyrrhenische Meer, den Golf von Neapel und die Amalfiküste. Unter dem Gipfel gibt es die Überreste eines kleinen Klosters zu besichtigen und für das leibliche Wohl sorgt ein ausgezeichnetes Gipfelrestaurant. Die Besteigung der 780 Höhenmeter kann man über verschiedene Touren angehen. Je nach Startpunkt dauert die Besteigung des Epomeo Gipfels zwischen 30 Minuten und 4 Stunden.
Weiter...

Mythos Ötzi, ein Urtiroler

Eingang des Ötzidorfes by Hihawai
Eingang des Ötzidorfes Bildrechte: in Reisefotografie
War er Italiener? Nein, er hatte Werkzeuge bei sich. Österreicher? Nein, man hat Hirnreste gefunden. Schweizer? Vielleicht, er wurde ja vom Gletscher überholt. Deutscher? Wahrscheinlich, wer sonst geht mit Sandalen ins Hochgebirge? Ha, Ha, Ha - Netter Witz. Aber treffender kann man das Rätselraten um die Eismumie Ötzi wohl nicht beschreiben: Viele Vermutungen und Spekulationen begleiten die Geschichte der Eisleiche Ötzi.
Weiter...

Entspannte Winterfreuden im Tiroler Oberland

Eisklettern bei Pfunds by Udo Haafke
Eisklettern bei Pfunds Bildrechte: in Reisefotografie
„Am Ende bist Du immer ganz oben,“ philosophiert Andreas Thöni, als wir erschöpft, aber irgendwie auch zufrieden das Gipfelkreuz des Frudiger erreicht haben. Ein scharfer, eisiger Wind pfeift hier oben in 2100 Metern Höhe um den Hausberg von Pfunds, der größten Ortschaft im Tiroler Oberland. Die Kälte und der damit verbundene Dunst behindern die Aussicht auf das Städtchen am Ufer des Inn, das scheinbar unter einer dicken Schneeschicht in einem ruhigen Winterschlaf dämmert. Lange halten wir es jedoch dort oben am hölzernen Mahnmal nicht aus. Etwas unterhalb, geschützt durch einige Lärchenbäume machen wir Brotzeit. Aus seinem Rucksack zaubert Andy, der diplomierte Weinsommelier, eine riesige Thermosflasche mit dampfendem Tee. „Das ist normaler Früchtetee, kein Rum oder Schnaps drin, wie das sonst hier gern mal gemacht wird“, prostet er mir zu. „Und Glückwunsch zum erfolgreichen Gipfelsturm!“ Außerordentlich wohltuend und wärmend rinnt das Getränk durch die von der Kälte ausgetrocknete Kehle. Es erreicht jede Pore meines Körpers, durch den sofort neue Kräfte strömen. So müssen sich Insekten fühlen, wenn sie Blütennektar laben, um sich anschließend zu neuen Höhenflügen aufzuschwingen.
Weiter...

Das Haus der Sonne

Sonnenaufgang auf dem Haleakalā by Tamugreg
Sonnenaufgang auf dem Haleakalā Bildrechte: in Reisefotografie
Wo der listige Halbgott Maui einst die Sonne einfing, befindet sich heute ein Mekka für Wanderer, Naturliebhaber, Sonnenanbeter, Verliebte, Downhill-Biker und Fotografen.
Weiter...

Engelberg/Zentralschweiz: Die schönsten Routen vom Spaziergang bis zur Bergtour

Wandern zur Fürenalp by Engelberg-Titlis / Christian Perret c/o AHM PR
Wandern zur Fürenalp Bildrechte: in Reisefotografie
Wandern in alle Himmelsrichtungen: Über Hängebrücken, entlang rauschender Bäche, vorbei an tiefblauen Bergseen und saftig grünen Wiesen – insgesamt 360 Kilometer Wanderwege führen von Engelberg in der Zentalschweiz in alle Himmelsrichtungen und verbinden das Klosterdorf im Kanton Oberwalden mit der umliegenden Bergwelt. Die Routen sind vielfältig und reichen vom gemütlichen Spaziergang bis zur anspruchsvollen Bergtour. Unterwegs laden urige Hütten zum Verweilen ein. Familien-Tipp: Beim Spaß-Parcours rund um den Trübsee wird der Ausflug ganz nebenbei zur spannenden Unterrichtseinheit.
Weiter...

Ein Haus zum Glücklichsein: Wo Amerikas berühmter Schriftsteller Mark Twain vor 140 Jahren eine Heimat fand

Das Mark Twain Haus und Museum in Hartford by John Groo for The Mark Twain House & Museum c/o Get It Across Marketing & PR
Das Mark Twain Haus und Museum in Hartford Bildrechte: in Reisefotografie
Ende des 19. Jahrhunderts war die Stadt Hartford im US-Bundesstaat Connecticut eine Verlagsmetropole und galt als intellektuelles Zentrum, das zahlreiche Autoren und Künstler anlockte. Auch der legendäre Schriftsteller Mark Twain, der in jungen Jahren als Schriftsetzer, Schiffssteuermann, Goldgräber, Gesellschaftsreporter und Reiseschriftsteller gearbeitet hatte, folgte im Jahr 1891 mit Frau und Kindern diesem Ruf. Dazu ließ er ein Haus nach seinen Wünschen und Vorstellungen errichten, in das die Familie 1874 einzog und bis 1891 lebte. In diesem neuen Heim verfasste er einen Großteil seiner wichtigsten Werke, die ihm Weltruhm bescherten, darunter auch die Romane "Tom Sawyer" und "Huckleberry Finn", in denen er seine eigene Kindheit an den Ufern des Mississippi verarbeitete und in kritischer Weise die amerikanischen Lebensumstände seiner Zeit beschrieb.
Weiter...

Binghöhle Streitberg: Ein Besuch, der sich lohnt

Binghöhle Streitberg: Stalagmiten in der Kellermannsgrotte by Michael Diefenbach
Binghöhle Streitberg: Stalagmiten in der Kellermannsgrotte Bildrechte: in Reisefotografie
40.000 Besucher und mehr besuchen jährlich die Binghöhle bei Streitberg in der fränkischen Schweiz. Eigentlich viel zu wenig für eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands.
Weiter...
Ehrwald Weitere Infos

Termine Tirol:

05.12.2018
21. Arlberg-Pass Krampalar Lauf 2018
Der Heilige und die Biester