Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Analysezwecken Cookies. Weitere Informationen und/oder Abschalten hier..

Reisebericht Maui Road to Hana

I survived the road to Hana for the Seven Sacred Pools

"I survived the Road to Hana" - Ein Spruch, den man nicht gerade selten auf T-Shirts liest, wenn man nach Maui kommt. Hihawai war da und hat sich auf die gefährliche Strecke gewagt. Natürlich - wie die meisten Besucher - mit einem roten Ford Mustang Cabrio. Automatik, versteht sich doch von selbst.

Straße nach Hana: Dunkel am hellichten Tag
Weitere BilderEiner der vielen Wasserfälle neben der Road 360 nach Hana
Einer der vielen Wasserfälle neben der Road 360 nach Hana Bildrechte: in Reisefotografie
Die Schlucht der Seven Sacred Pools
Die Schlucht der Seven Sacred Pools Bildrechte: in Reisefotografie

Die Road 360 führt in den verlassenen Osten Mauis. Da es sich (meistens) um eine Sackgasse handelt, sollte man entweder eine Übernachtung in Hana einplanen oder sich einen ganzen Tag Zeit nehmen. Sie misst 80 Kilometer einfache Strecke. Aber 617 Kurven und 56 nur einspurig befahrbare Brücken machen das Fortkommen nicht gerade einfach. Höhenunterschiede sind kaum zu überwinden, nur kurze Steigungen und Gefälle. Zudem ist die 360 eine der landschaftlich schönsten Straßen der Welt.

Hookipa - legendärer Surfspot

Wir genießen die Aussicht auf das Meer, machen erst mal Pause. Dabei haben wir die 360 noch gar nicht erreicht: Hookipa, der Traum eines jeden Surfers lockt. Aber so gut, dass sie es wagen können, hier zu fahren, werden die wenigsten. Extreme Bedingungen in der 1 Kilometer breiten Bucht sorgen dafür, dass die Sportler tolle Tricks vorführen können. Sprünge, so hoch, wie ich sie vorher noch nie gesehen habe. Aber auch extreme Gefahren. Ein nahes Riff und starke Strömungen, die keinen Fehler verzeihen. Und für Zuschauer wie mich ist Hookipa auch ideal: Nirgends sonst ist man näher am Geschehen dran. Ich beschließe bei meinem nächsten Besuch auf Maui einen Tag einzuplanen, an dem ich nur hier sitzen und zuschauen will.

Regenwälder, wilde Wasserfälle und Broccoli so weit das Auge reicht

Dann endlich geht es links auf die 360. So langsam fängt der Regenwald an. Eber erst langsam. Natürlich halten wir am ersten Parkplatz und besuchen Twin Falls. Schließlich wollen wir alle Highlights der Strecke mitnehmen. Weiter geht es auf der Road 360. Der Regenwald wird immer dichter. An Stellen, an denen wir auf die Bäume drauf schauen können (links geht es abwärts Richtung Meer) sieht der Wald aus, als schauen wir auf riesigen Broccoli. Es wird immer kurviger und langsam auch schattiger. Unser nächster Halt: Haipua'ena Falls. Hier gibt es keinen Parkplatz. Wir parken rechts am Straßenrand und laufen das kleine Stück. Weiter geht es die Serpentinen entlang: Während sich auf der einen Seite immer wieder atemberaubende Ausblicke auf das Meer auftun, biegt die Road 360 im nächsten Moment ins Landesinnere ab. Dort geht es über einen kleinen Fluß oder Bach, der kurz vorher in einem Wasserfall in das Tal gerauscht ist. Es wird kühl und wir stellen fest, dass wir vielleicht lieber das Dach unseres Cabrios schließen. Zudem sind bei jedem dieser Abstecher einige Meter Höhenunterschied zu bewältigen. Erst geht es runter, wenn vor der Brücke ein Parkplatz am Straßenrand frei ist, machen wir einen kurzen Stopp. Dann geht es über die einspurige Brücke. Die Brücken auf der 360 stammen alle aus den Jahre 1912 und machen einen richtig schön antiken Eindruck. Dann, direkt nach der Brücke geht es wieder links herum, aus der Kurve raus und wieder den Berg hoch. Ich gebe Gas wie blöd, aber unser Luxusmietwagen ist vollkommen untermotorisiert und setzt die Bewegung am Gaspedal nur in Krach um, und nicht in Beschleunigung. Die Zockelei dehnt das kurze Stück auf zwei Meilen. Dann gibt es wieder den neuen Ausblick auf das Meer und den Broccoli. Viele Kurven (wir haben nicht nachgezählt) und Wasserfälle später nähern wir uns Hana. Ein schöner großer gelber Schulbus macht sich ganz breit, kann nicht überholt werden und hält alle gefühlten 10 Meter.

Hana, die königlich verschlafene
Hana ist ein Dörfchen mit etwas mehr als 700 Einwohnern. Hier steht einer der ältesten und bekanntesten General Stores auf Maui: "The Hasegawa General Store". Es gibt sogar ein Lied über das Geschäft. Wer Muse hat kann Kahanu Garden besichtigen. Der botanische Garten wurde um den ältesten hawaiianischen Tempel auf den hawaiianischen Inseln angelegt. Da Hana lange Königssitz war, gibt es natürlich auch ein Museum mit Artefakten aus dieser vergangenen Zeit. Schließlich wurde die Lieblingsfrau von König Kamehameha I. hier im Jahre 1768 geboren. Wir haben nach der Fahrt und beim Anblick des verschlafenen Ortes keine Muse, wollen weiter zu den Seven Sacred Falls.

Die Seven Sacred Pools
Allerdings ist die Freude des Fahrens bald wieder vorbei. Die Straße wird jetzt richtig schlecht. Macht aber nichts: Die Straße nach Hana haben wir schon mal überlebt und sind jetzt berechtigt, am Flughafen ein T-Shirt zu kaufen. Dann endlich: Die Seven Sacred Pools. Sie liegen am Ende einer Reihe terrassenförmig ansteigender Felsbecken im Flusslauf. Diese sind jeweils mit einem Wasserfall verbunden. Der größte davon stürzt 120 Meter in die Tiefe. Um diesen zu sehen, muss man allerdings einen Fußmarsch von einigen Kilometern auf sich nehmen. Die meisten Besucher, so wie wir, schauen sich nur die Mündung des Flusslaufs an und beginnen ihren Weg am Meer. Wer Glück hat, so wie wir, kann an der Steilküste einen perfekten Regenbogen besichtigen. Keine Seltenheit, da die Hawaii Inseln zu den feuchtesten Orten der Erde gehören.
Der Weg vom Meer führt steinig zwischen Fluss und Felswand. Mehrmal müssen wir über das Wasser springen. Das funktioniert aber nur, weil es in den letzten Tagen nicht so stark geregnet hat. Denn sonst wäre hier alles überschwemmt, der kleine Bach zu einem Wildbach angeschwollen. Wir haben Glück und nähern uns bis an den Rand des größten Teiches unter der Brücke. Ich springe aus meiner Hose und schwimme bis fast unter den Wasserfall, der mein Becken hier mit Wasser speist. Den anderen ist das Bergwasser zu kalt. Dann fallen plötzlich Zentimeter dicke Regentropfen vom Himmel. Ein Schutt wie die Sintflut. Aber warm wie eine Dusche. Jetzt sind alle nass und ich fühle mich großartig und lebendig, wie schon lange nicht. Heißen die Pools deshalb Sacred Pools? Gibt es da nicht auch noch eine Legende?

Zurück auf der Straße durch Hana

So machen wir uns patschnass auf den Rückweg. Zurück auf die 360, der Straße durch Hana. Es wird dunkel und es regnet noch mehr. Und die Fahrt mit dem Cruiser wird zur Tortur. Ich kann machen was ich will: Aus dem Mustang wird kein Kurvenflitzer. Doch nach etwas mehr als 2 Stunden sind wir wieder zurück.

Der Zustand des Hana Highway 360 ist bei weitem nicht so schlecht, wie er oft beschrieben wird. Die T-Shirts, na ja die T-Shirts. Es gibt ja noch andere kurvige Straßen mit alten Brücken und viel Wasser daneben auf der Welt. Wer schon einmal in den Alpen oder auf der MA-10 im Norden Mallorcas unterwegs war und sich gut gefühlt hat, dem wird auch die Road to Hana Spaß machen. Nur das untermotorisierte rote Ford Mustang Cabrio, das würde ich bei der nächsten Fahrt auf dieser Strecke beim Autoverleih lassen.

Links

Reisebericht von Hihawai, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2010-07-16T11:42
Letzte Änderung: 15.10.2014 um 09:26 Uhr

Hana, Road 360, Highway, Kahanu, Garden, Königssitz, Seven Sacred Poools, Seven Pools, 7 Pools

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

Stille Wasser sind tief Das Pulvermaar in der Eifel

Das Pulvermaar by Hihawai
Das Pulvermaar Bildrechte: in Reisefotografie

Gespannt auf unseren ersten Maarbesuch, aber auch mit einem mulmigen Gefühl im Bauch, sind wir zum Pulvermaar unterwegs: „72 Meter Tiefe“, flüstert es aus dem Kleinhirn ins Bewusstsein. Das ist mehr als Respekt einflößend. „Wenn du da untergehst, dann holt dich keiner mehr rauf, - jedenfalls nicht so schnell“. „Ist ganz egal, wie tief es ist, wenn du oben schwimmst“, hält die Vernunft dagegen.


Weiter...

Griechenlandkrise und 100.000 Flüchtlinge in Kos Stadt: Ist die Insel Kos wieder jetzt buchbar?

Strand vor der Polizeiwache von Kost Stadt by Hihawai
Strand vor der Polizeiwache von Kost Stadt Bildrechte: in Reisefotografie

Die Flugzeugtür öffnet sich. Herein strömt die warme, leicht ölige Luft, duftet vertraut und frisch, voller Eindrücke und Erinnerungen. 17 Jahre ist es her, dass ich Kos das letzte Mal besucht habe. Ich freue mich darauf, die alten Erinnerungen aufzufrischen. Doch in der Zwischenzeit ist viel passiert: Schuldenkrise, Flüchtlinge, RyanAir. Wird die Insel noch so sein wie früher, wie in meiner Erinnerung? Sicher ist vieles anders heute...


Weiter...

Deutsch - Französische Perspectives in 2017 mit kostenlosem Open-Air Theater?

TRUST by Falk Richter - Copyright: Heiko Schaefer
TRUST Bildrechte: in Reisefotografie

Anfang Juni gibt es für Liebhaber von Theater, Musik und Tanz nur ein Reiseziel: Saarbrücken. In 2017 will die Festivalleitung noch einen draufsetzen: Zum 40. Jubiläum des einzigen deutsch-französischen Festivals der Bühnenkunst plant die Festivalleitung ein zusätzliches Stück unter freiem Himmel: Kostenlos im Herzen von Saarbrücken und für jedermann zugänglich. Zur Finanzierung des Vorhabens sucht der Freundeskreis des Festival PERSPECTIVES Spender und Mitglieder, die dann auch hautnah an die Künstler und die Welt der Bühnenkunst heranrücken können.  


Weiter...

Sterne-Kulinarik, Hüttengaudi und Wellness-Retreat im Interalpen Hotel Tyrol

Außenansicht des Interalpen Hotel Tyrol, mit Alpengarten by Interalpen-Hotel Tyrol
Außenansicht des Interalpen Hotel Tyrol, mit Alpengarten Bildrechte: in Reisefotografie

Die Veranstaltungs-Highlights 2017 im Interalpen-Hotel Tyrol: Nicht nur seine exklusive Alleinlage auf einem Hochplateau in der Olympiaregion Seefeld macht das Interalpen-Hotel Tyrol sommers wie winters zum idealen Urlaubsziel. Mit einer Vielzahl an abwechslungsreichen Veranstaltungen wird das Fünf-Sterne-Superior-Hotel auch 2017 seinem Gästeversprechen gerecht: Hoch.Genuss.Pur.


Weiter...

Der Traum vom Segelurlaub in Sardinien - hier wird er Wirklichkeit

 by
Bildrechte: in Reisefotografie
Sommer, Sonne und Meer - unendlich viele Filme geben einen Eindruck von der Schönheit eines Segelreise Sardinien im Mittelmeer. Seit Alain Delon in den 1960er auf einem Schoner unterwegs war, um einen Schatz zu bergen, träumt so mancher von der Möglichkeit, einmal eine Segelreise Sardinien unternehmen zu können.
Weiter...

Iberotel Palm Garden für mehr Sicherheit im Urlaub

Iberotel Palm Garden: Übergabe des TÜV Zertifikates an den Hoteldirektor by TUI Deutschland
Iberotel Palm Garden: Übergabe des TÜV Zertifikates an den Hoteldirektor Bildrechte: in Reisefotografie
Immer wieder verunglücken Kinder in Hotel Pools wegen mangelhafter Technik. Teilweise tödlich. Stromkabel, die nicht ordnungsgemäß isoliert sind. Spielplätze mit erheblichem Unfallrisiko... Die Liste ist lang. Die Gefahren - vor allem für Kinder - sind oft nicht einschätzbar. Man ist im Urlaub, nimmt alles ein wenig leichter und achtet nicht so genau auf mögliche Unfallursachen. Um so mehr sollten Veranstalter und Hoteliers auf die Sicherheit der Gäste achten, gerade in der Hotelanlage. Leider ist dies oft genug nicht so. Um so mehr begrüßt Hihawai die Initiative des Iberotel Palm Garden: Es hat sich vom TÜV Rheinland auf Sicherheit überprüfen und zertifizieren lassen.
Weiter...

Drei Ökosysteme in drei Tagen - der Olympic Nationalpark macht es möglich

Der Kalaloch Beach im Olympic Nationalpark by ARAMARK Parks and Destinations
Der Kalaloch Beach im Olympic Nationalpark Bildrechte: in Reisefotografie
Unberührte Pazifikküste, gemäßigter Regenwald und von Gletschern bedeckte Berge - dieser einzigartige Mix aus drei verschiedenen Ökosystemen und die extrem abwechslungsreiche Flora und Fauna machen den Olympic Nationalpark zu einem der vielfältigsten Naturschutzgebiete der Vereinigten Staaten. Die Olympic Halbinsel im US-Bundesstaat Washington ist ein wahres Paradies für Naturbegeisterte, für das Besucher unbedingt mehrere Tage einplanen sollten. Denn nur bei einer Handvoll Plätzen auf der Welt hat man die Gelegenheit, drei Ökosysteme in unmittelbarer Nähe voneinander zu erleben.
Weiter...

Avignon - Nachts im „geheimen“ Palast

Der Papstpalast by Hihawai
Der Papstpalast Bildrechte: in Reisefotografie
Avignon wurde im Mittelalter zum Mittelpunkt der Christenheit. Prachtvolle Bauwerke aus dieser Zeit zeugen vom damaligen Wohlstand. Unübersehbar der Papstpalast, der größte gotische Palast Europas und UNESCO-Welterbe. Zu den weiteren Wahrzeichen von Avignon gehört die Pont Saint-Bénezet, die erste gemauerte Brücke über die Rhone. In den engen Gassen innerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern liegt aber noch manches architektonisches Kleinod verborgen.

Weiter...
Maui Weitere Infos