Hihawai Logo - Link zur Startseite
Diese Webseite verwendet zu Marketingzwecken Cookies. Weitere Informationen.

Hoteltest Albergo vs Traumschloss

Kritik an Hotelbewertungen: Hihawai macht die Probe auf's Exempel - Teil2

Sind Hotelbewertungen alle getürkt? Hihawai hat sich 2 Hotels herausgesucht, deren Bewertungen einfach nicht stimmen konnten: das eine zu schlecht, das andere zu gut. Dann sind wir nach Italien gefahren und haben es getestet. Teil 2 unseres Testberichtes.
Castello vs. Bellavista
Weitere BilderPool des Hotel Bella Vista, San Baronto
Pool des Hotel Bella Vista, San Baronto Bildrechte: in Reisefotografie
Pool des Castello di Casiglio
Pool des Castello di Casiglio Bildrechte: in Reisefotografie
-> Teil 1 dieses Berichtes: Kritik an Hotelbewertungen

Zimmer

Castello di Casiglio Unser Superior Zimmer hält, was es verspricht: alter großer Burgraum mit nackten Wänden aus dickem Naturstein, Kamin, Wände, so dick, dass man in die Fensternische einen Stuhl gestellt hat. Vielleicht 4 Meter hohe Decke. Ja, in der Reichsburg in Cochem zahlt man Geld dafür, durch so einen Raum mal kurz durchzulaufen. Hier dürfen wir darin wohnen.
Dazu alle modernen Annehmlichkeiten: Fernsehen, Klimaanlage, Minibar, Großes Bad mit Sprudelbadewanne. Das ist schon toll!

Wir blättern durch die Hotelmappe und finden mehrere Computerausdrucke: "Die Geschäftsleitung weist darauf hin, dass es verboten ist, im Zimmer mitgebrachte Speisen und Getränke zu verzehren". "Es ist verboten, am Pool Speisen oder Getränke zu sich zu nehmen, die nicht im Hotel erworben wurden". Wir wundern uns über die Gepflogenheiten des gehobenen Publikums und freuen uns auf den Pool.


Albergo Bellavista Leider gab es bei unserer Buchung keine Zimmer mit Balkon und Aussicht mehr. Das Bellavista ist an diesem Samstag ausgebucht. So bekommen wir nur ein Zimmer mit Blick auf den Hang - 2 Meter vor unserem Fenster. Das Zimmer ausreichend groß und gemütlich; das Bad ziemlich klein und eine Dusche setzt unweigerlich alles unter Wasser. Aber alles blitzsauber. Schade, dass wir keines der modernen Zimmer mit Aussicht bekommen haben.

Pool

Castello di Casiglio Der Pool des Castellos befindet sich inmitten des Parks, der das Schloss umgibt. Dieser hält mit seiner hohen Mauer ungebetene Gäste von draußen fern. So bleiben die Hotelgäste unter sich. Rund um den Pool eine Reihe teuerer und bequemer Liegen, Sitze und Liegegruppen mit oder ohne Pavillon, eine Bar mit Servicekraft in der Ecke. Das Publikum überschaubar: Ein Pärchen, er vielleicht Mitte 50, Sie Anfang 20, eine Schweizerin, die mit 2 Kindern im Pool kleine Wettschwimmen veranstaltet. Alles sehr ruhig und gediegen. Es herrscht eine bourgoise Atmosphäre: Entspannt, vornehm, lässig.
Rund um den Pool sind Spiegel aufgestellt. Wir können unsere Schönheit im Spiegel bewundern und verblitzen uns im Vorbeigehen regelmäßig die Augen, wenn die Sonne im richtigen Winkel steht. Das Verbotsschild in der Ecke, auf dem steht, dass wir keinen Sand in den Pool streuen dürfen, blitzt nicht. Eine Erholung für die Augen.
Obwohl der Mensch an der Poolbar offensichtlich keine Gehbehinderung hat, besorgen wir uns die Drinks an der Bar selber, ordern ein Bier, einen Softdrink und einen Cappuccino. Den ersten echt italienischen Capuccino in diesem Sommer in Italien. Die Kaffeemaschine blinkt verlockend. Aber leider ist es nicht möglich, damit auch einen Cappuccino zu fabrizieren. Warum, weiß der Himmel. Also beschränken wir uns auf Bier und Limo. 10.- Euro.


Albergo Bellavista Auf der Suche nach dem Pool des Bellavista entdecken wir, wie weitläufig der Gebäudekomplex doch ist. Noch eine Treppe, noch eine Kurve, ein Absatz, noch ein Absatz. Terrassen ziehen sich den Hang hinauf. Immer wieder liebevoll aufgestellte Sitz- und Liegegruppen. Natürlich sind die Anlagen nicht so perfekt hergerichtet wie beim Castello. Aber alles ist auf das Wohlbefinden der Gäste ausgerichtet: Kleine liebevoll aufgestellte Accessoires überall. Und dann der große Trumpf des Bellavista: der Bellavista. "Schöner Ausblick", das ist eine schon fast unverschämte Untertreibung: Hoch oben auf der höchsten Terrasse befindet sich der Pool, mit einem unbeschreiblich grandiosen Ausblick auf das weite Tal zwischen Lucca und Pistoia. Wir schwimmen ein paar Runden in der Nachmittagssonne. Nehmen uns drei Liegen und genießen die Aussicht. Fühlen uns, als sitzen wir auf dem Dach der Welt und schauen auf die kleinen Menschen hinunter. Erhaben.

Abendessen

Castello di Casiglio Wir hatten zwar keine Pension gebucht, waren aber vor unserer Anreise noch gewillt gewesen, das Restaurant des Castello zu testen. In den 180 Minuten, die wir an diesem Ort verbracht hatten, war uns die Lust darauf ausgetrieben worden. Wir fuhren nach Bellagio, verbrachten dort einen lauen Abend in einer Holzofenpizzeria mit Blick auf den Comer See. Ja, wir sind doch in Urlaub und nicht in Verbotenhausen.

Als wir gegen halb 12 ins Hotel zurückkommen, bewahrheitet sich der nächste Kritikpunkt: Eine italienische Hochzeit findet im Park statt. Es ist laut. Es ist voll. Und es ist so gar nicht so lebensfroh, wie wir uns eine italienische Hochzeit vorgestellt haben: Kein Tanz, kein Gelächter, keine Schreierei. Die spielen irgendetwas. Langatmig und lautstark werden Nummern übers Mikro verlesen: Bingo.


Albergo Bellavista Das Abendessen im Bellavista findet im Vorgarten statt. Wir sind früh dran und können beobachten, wie sich hier das gehobene, alternative und normale Publikum zur Nahrungsaufnahme bunt vermischt. Alle sind gut drauf und fühlen sich augenscheinlich wohl und entspannt.

Der Herr, der uns vorhin an der Rezeption so nett und kompetent empfangen hat, hat sich für den Abendservice umgezogen. Ganz nebenbei: Ihm gehört der Laden und er kümmert sich persönlich um das Wohlbefinden der Gäste, spricht mit jedem, macht Witze und bedient: „Our Half Pension is a little bit crazy“: Zu unserer Überraschung dürfen wir uns einfach 3 Gänge aus der Karte aussuchen. So einfach kann das sein!

Getränke gehen natürlich extra: Wir haben Wasser, Limos, Wein. Aber erst einmal gib es ein... Nein, das ist ja jetzt keine Restaurantkritik. Wir verbringen also einen netten Abend in wohliger Atmsphäre bei gutem Essen.

Am späten Abend startet eine Veranstaltung im Hotel nebenan. Es hallt über den ganzen Berg, vermutlich bis tief ins Tal: italienische Schlager, Tanz, Gelächter. Italien halt. Deshalb sind wir ja hier.

Frühstück

Castello di Casiglio "Do you have Eggs" fragt die Schweizerin vom Pool gerade den Kellner. Ausgeruht betreten wir nach einer guten Nacht das Verließ, in dem sich das Restaurant befindet. Offenbar war sie gerade erfolglos vom Büffet zurückgekommen. Ich weiß die Antwort nicht, versuche es erst gar nicht, selber Frühstückseier zu bekommen. Der Kellner, der uns einen Tisch im Nebenraum zugewiesen hat, ist auch schon wieder weg. Kaffee und Cappuccino finden wir am Automaten. Das Frühstücksbuffet ansonsten gut bestückt. Vor allem für ein italienisches Hotel. An dem fehlenden Service stört sich ja heute niemand mehr: So läuft es mittlerweile in vielen gehobenen Hotels - auch in Deutschland.


Albergo Bellavista Wir nehmen Platz in einem liebevoll dekorierten, hellen und freundlichen Frühstücksraum im ersten Stock. Die Fensterplätze genießen die tolle Aussicht. Giuseppe, so heißt der Hotelchef - dieses Mal im Frühstücksdress - begrüßt uns freundlich, führt uns an unseren Tisch. Fragt, was wir trinken möchten und wie wir unsere Eier mögen. Während wir das Zischen der italienischen Kaffeemaschine hören und uns in der Gewissheit wiegen, gleich einen original frisch durchgedrückten italienischen Cappuccino zu bekommen, bedienen wir uns schon einmal an den Früchten und dem Joghurt am Buffet. Wir fühlen uns wohl und lassen uns Zeit.

Check-out

Castello di Casiglio Beim Check-out frage ich, ob ich eine Kopie meiner Erklärung vom Vortag bekommen kann. Immerhin will ich meinen Enkeln irgendwann mal dokumentieren können, wie blöd man sein kann und begründen können, warum der Opa im Armenhaus lebt. Doch immerhin: Die Dame an der Rezeption fragt, ob sie den Wisch einfach zerreißen sollen. Ich willige ein und fühle mich etwas erleichtert. Die 10 Euro Rechnung für Bier und Limo beglichen. Die Gute Reise fällt aus. Wir gehen.


Albergo Bellavista Im Vergleich fällt die Rechnung für die Getränke beim Abendessen erstaunlich niedrig aus: 18 Euro. Giuseppe fragt, wo es jetzt hin geht. Ob wir nach Süden in den Urlaub oder nach Norden Richtung Heimat fahren. Wir unterhalten uns noch eine Weile, überlegen, ob wir noch einen Abstecher nach Vinci machen wollen. Dann packen wir es – mit allen guten Wünschen im Gepäck.

Fazit:

Bei beiden Hotels haben sich die Hotelbewertungen der User bewahrheitet. Alles hat gestimmt, nichts war übertrieben, im Gegenteil. Schade nur, dass die älteren Bewertungen mittlerweile gelöscht oder archiviert wurden. Somit gehen sie nicht mehr in die Beurteilung ein. Denn eines haben wir über die Jahre hinweg gelernt: In den meisten Hotels ändert sich erstaunlich wenig – es sei denn Besitzer und Management werden ausgetauscht.

Hotelbewertungen im Internet: Es mag einiges persönlich, manches auch getürkt oder gesponsort sein. Diese Praktiken kennen wir ja auch schon aus dem wahren Leben. Und wenn wir uns so mit anderen Touristen unterhalten (manche behaupten in so einem Fall, eine Umfrage bei Urlaubern gemacht zu haben), gehen die Leute mit ihrem gesunden Menschenverstand an die Sache ran. Wir haben niemanden getroffen, der die Hotelbewertungen - egal, wo er sie gelesen hat - für bare Münze, nimmt. Abgesehen vielleicht von ein paar Praktikanten, die einen Aufreger für Ihren Chefredakteur produzieren wollten. Oder aber: sie haben schon alle Leute so weit aufgeklärt, dass jetzt alle bescheid wissen.

Links

Hihawai Testbericht von Hihawai, bei Hihawai.com veröffentlicht am 2011-11-23T12:50
Letzte Änderung: 13.11.2013 um 20:53 Uhr

Hotel, Hotelbewertungen, Hotelkritik, Test, Hoteltest

[ Zurück ]

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

6. Etappen zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten Palmas

Palmas Altstadt by Hotel Tres
Palmas Altstadt Bildrechte: in Reisefotografie

900 Jahre an einem Tag: Architektonischer Rundgang vom Petit Palace Hotel Tres durch Palma/Mallorca. Arabische Bäder und mittelalterliche Kirchen, Rokoko-Paläste und Jugendstilgebäude, dazu das moderne Museum Es Baluard, eingebettet in Palmas historische Stadtmauer: Bei einer Zeitreise durch die steinerne Vergangenheit der Balearen-Hauptstadt erleben Gäste des Petit Palace Hotel Tres 900 Jahre mallorquinische Baukunst-Geschichte zu Fuß auf eigene Faust


Weiter...

Okzitanien: Neue Hotels mit tollen Konzepten

Chateau_de_Pondres by ©_Chateau_de_Pondres c/o Ducasse-Schetter PR
Chateau_de_Pondres Bildrechte: in Reisefotografie

"Wie man sich bettet so liegt man", in Okzitanien kann jeder Tourist diesem Sprichwort folgend ein seinen Wünschen gerechtes komfortables Bett für den Aufenthalt finden. Die Auswahl an Unterkünften ist so breit gefächert wie die Ansprüche der Gäste. Und immer wieder kommen Hotels mit neuartigen Angeboten hinzu. Mal erhalten historische Anwesen eine neue Bestimmung, ein Schlosshotel erweitert das Verwöhnangebot mit einer Spa-Anlage oder es werden völlig neue Konzepte entwickelt, um den Hotelaufenthalt noch attraktiver zu gestalten. Dabei fehlt es nicht an kreativen Ideen, sei es, dass der Star-Designer Philippe Starck bei einem Stadthotel sein Talent einbringt oder eine traditionsreiche Austernzucht den Bogen von kulinarischen Genüssen über Luxusunterkunft bis zur Schönheitspflege spannt..


Weiter...

Australisches Lebensgefühl in Leipzig

Einweihung Adina Apartment Hotel in Leipzig by Adina Apartment Hotels Europe c/o ULPR
Einweihung Adina Apartment Hotel in Leipzig Bildrechte: in Reisefotografie

Australisches Lebensgefühl in Leipzig: Erstes Adina Apartment Hotel in Leipzig traditionell mit dem „Durchschneiden des roten Bandes“ eingeweiht. Down-under goes Germany: Mit großen, individuell gestalteten Studios, komplettem 4-Sterne-Hotelservice und dem coolen Lifestyle Australiens erobern Adina Apartment Hotels die europäische Reiselandschaft und sind seit dem 10. November 2017 in Leipzig vertreten.


Weiter...

Villa Keller, SCHLÖSSCHEN am Morstein und Trappischer Hof zu GUT LEBEN am Morstein vereint

Peter Kubach, Chefkoch SCHLÖSSCHEN am Morstein by © Mario Andreya via Neocomm
Peter Kubach, Chefkoch SCHLÖSSCHEN am Morstein Bildrechte: in Reisefotografie

Neue touristische Destination in Rheinhessen, Rheinland-Pfalz: Mit GUT LEBEN am Morstein eröffnet ein architektonisches Schmuckstück, das Hotel, pflanzenbasiertes Gourmetrestaurant, Veranstaltungs- und Tagungsort vereint.


Weiter...

Hommage an F1-Rennfahrlegende Ayrton Senna im FAIRMONT MONTE CARLO

Ayrton Senna Suite im FAIRMONT MONTE CARLO by AccorHotels/MAlesi-PA c/o ULPR
Ayrton Senna Suite im FAIRMONT MONTE CARLO Bildrechte: in Reisefotografie

Das luxuriöse Fairmont Monte Carlo gehört nicht nur zu den besten Adressen des Fürstentums Monaco, sondern ist auch bei passionierten Formel-1-Fans dank seines einmaligen Blicks auf die berühmte „Haarnadel“ der Grand-Prix-Rennstrecke beliebt. Seine Verbundenheit zum Rennsport verleiht das Hotel nun mit einer ganz besonderen Suite Ausdruck: So wurde zu den drei bestehenden F1-Suiten am 26. Mai 2017 nun feierlich eine Suite zu Ehren des legendären Rennfahrers Ayrton Senna eröffnet. Mit zugegen war als Mitglied der Familie Bianca Senna sowie seine Durchlaucht Prinz Albert II. von Monaco.


Weiter...

Mit dem Radreisetypentest zum Traum-Radurlaub

Radreise bei Lermoos by Wikinger Reisen
Radreise bei Lermoos Bildrechte: in Reisefotografie

Mit dem Fahrrad über die Alpen. Traum oder Alptraum. Wie passen Vorstellung und Realität zusammen? Gibt es auch Strecken, die es dem Flachlandradler ermöglichen, die Alpenüberquerung genussvoll zu schaffen? Oder wäre der Donauradweg doch der entspannendere Urlaub? Radurlaub ist in. Doch wie passen die Angebote zu den eigenen Vorlieben? Wikinger Reisen hat aktuell einen Radreisen Typentest online gestellt. Damit findet jeder seinen passenden Radurlaub.


Weiter...

Wenn der Schneeschuh ruft

Schneeschuhwanderung zur Rotwandhütte  by Cyprianerhof c/o Neocomm
Schneeschuhwanderung zur Rotwandhütte Bildrechte: in Reisefotografie

Alles Gute kommt irgendwann wieder zurück. Siehe VW Käfer, Filterkaffee – und Schneeschuhe. Gegen dieses clevere Fortbewegungsmittel im tiefen Schnee ist Ötzi ein echter Frischling. Vor einigen Jahren wurde nämlich in Südtirol ein Schneeschuh ausgegraben, der noch 500 Jahre älter als Mann im Eis ist. 4.000 Jahre später erlebt der Schneeschuh als Hightech-Sportgerät gerade eine regelrechte Renaissance.


Weiter...

Erlebnisreiche Tage mit dem Kinderstadtführer Saarbrücken

Sankt Arnual vom Halberg aus by Hihawai
Sankt Arnual vom Halberg aus Bildrechte: in Reisefotografie
"Mama, mir tun die Füße weh…“ „Oh nein, nicht noch eine Kirche!" Mit der ganzen Familie auf Städtetour in Saarbrücken? Das passt für viele nicht unbedingt zusammen – dabei kann es jede Menge Spaß machen, wenn man sich im Vorfeld ein paar Gedanken rund um die Gestaltung der Erkundungstour macht. Ein Kinderstadtführer mit Touren- und Besichtigungsvorschlägen, der für Kinder geschrieben ist und sie so für die Entdeckung Saarbrückens begeistert, scheint uns da eine prima Hilfe.
Weiter...
Italien Weitere Infos